1,4 Prozent aller Jobs in NRW wurden 2018 unterhalb des Mindestlohns vergütet

Montag, 29. Juni 2020

1,4 Prozent aller Jobs in NRW wurden 2018 unterhalb des Mindestlohns vergütet

Im April 2018 wurden in Nordrhein-Westflen rund 116 000 Jobs und damit 1,4 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse mit weniger als dem zu diesem Zeitpunkt gültigen Mindeststundenlohn von 8,84 Euro entlohnt.

Düsseldorf (IT.NRW). Im April 2018 wurden in Nordrhein-Westflen rund 116 000 Jobs und damit 1,4 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse mit weniger als dem zu diesem Zeitpunkt gültigen Mindeststundenlohn von 8,84 Euro entlohnt. Im April 2014, also rund ein Dreivierteljahr vor Einführung des allgemeinen Mindestlohnes (damals: 8,50 Euro) hatte es etwa 1 104 000 Beschäftigungsverhältnisse (13,8 Prozent der Jobs) unter der Mindestlohngrenze gegeben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2018 mitteilt, bestanden 91 000 und damit über drei Viertel dieser geringfügig bezahlten Arbeitsverhältnisse in nicht tarifgebundenen Betrieben. Nach wie vor erhielten in Nordrhein-Westfalen überwiegend Frauen und geringfügig Beschäftigte Löhne unterhalb des gesetzlich festgelegten Mindestlohns.

Beschäftigungsverhältnisse mit Verdienstzahlung in NRW im April 2018
Beschäftigungsverhältnisse Personen Anteil
Insgesamt 8 339 000 100,0 %
 darunter
  mit Bruttostundenlohn unter 8,84 € (Mindestlohn 2018) 116 000 1,4 %
     und zwar
    nach Geschlecht
     Frauen 65 000 56,0 %
     Männer 51 000 44,0 %
    nach Tarifbindung des Arbeitgebers
     tarifgebunden 24 000 20,7 %
     nicht tarifgebunden 91 000 78,4 %
    nach Beschäftigungsumfang
     Vollzeit (ohne Minijobs) 25 000 21,6 %
     Teizeit (ohne Minijobs) 30 000 25,9 %
     Minijob (geringfügig entlohnte Beschäftigung) 60 000 51,7 %

Die genannten Ergebnisse stammen aus der Verdienststrukturerhebung 2018 und beruhen auf Berechnungen des Statistischen Bundesamtes. (IT.NRW)

(188 / 20) Düsseldorf, den 29. Juni 2020

Link zur nächsten Pressemitteilung: 189 / 20

Footermap Title