2015 gab es in NRW 224 000 Empfänger von Asylbewerberleistungen

Freitag, 7. April 2017

2015 gab es in NRW 224 000 Empfänger von Asylbewerberleistungen

2015 stieg die Zahl der Regelleistungsempfänger/-innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Stand seit Einführung dieses Gesetzes.

Düsseldorf (IT.NRW). 2015 stieg die Zahl der Regelleistungsempfänger/-innen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Stand seit Einführung dieses Gesetzes. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, bezogen Ende 2015 mehr als 224 000 Personen Regelleistungen nach dem AsylbLG; das waren knapp 160 Prozent mehr als im Jahr zuvor (86 400). Ein Viertel der Schutzsuchenden hatte die syrische Staatsangehörigkeit. Knapp 70 Prozent der Asylsuchenden waren noch keine 30 Jahre alt. Den höchsten Anteil an den Leistungsempfängern hatten Familien mit minderjährigen Kindern (42,9 Prozent).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Regelleistungsempfänger/–innen nach dem AsylbLG in Nordrhein–Westfalen
Jahr insgesamt
1994 113 793
1995 126 569
1996 130 661
1997 131 941
1998 110 969
1999 114 968
2000 95 335
2001 85 914
2002 72 892
2003 71 491
2004 65 067
2005 62 051
2006 58 416
2007 43 844
2008 36 271
2009 33 327
2010 36 558
2011 40 814
2012 44 849
2013 57 366
2014 86 358
2015 224 108

Um das hohe öffentliche Interesse an diesem Thema mit Fakten zu beleuchten, haben die Statistiker von IT.NRW jetzt die genannten und weitere interessante Ergebnisse der „Statistik über die Empfänger von Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz” in der Broschüre „Statistik kompakt 01/2017 - Asylsuchend in Nordrhein-Westfalen” veröffentlicht. (IT.NRW)

(087 / 17) Düsseldorf, den 07. April 2017

Footermap Title