27 064 Personen erhielten 2019 in NRW Aufstiegs-BAföG-Leistungen

Donnerstag, 3. September 2020

27 064 Personen erhielten 2019 in NRW Aufstiegs-BAföG-Leistungen

2019 erhielten in Nordrhein-Westfalen 27 063 Personen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG).

Düsseldorf (IT.NRW). 2019 erhielten in Nordrhein-Westfalen 27 063 Personen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 480 Personen bzw. 1,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. 20 283 und damit drei Viertel (74,9 Prozent) der Geförderten waren männlich. Das finanzielle Fördervolumen war im vergangenen Jahr mit 102,2 Millionen Euro um 4,4 Prozent höher als 2018. 58,3 Millionen Euro (+4,1 Prozent) des Fördervolumens wurden als Darlehen und 41,7 Millionen Euro (+4,8 Prozent) als Zuschüsse bewilligt. Personen, die an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung teilnehmen, werden mit dem so genannten „Aufstiegs-BAföG” finanziell unterstützt.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz
sowie gewährte Förderungenin Nordrhein-Westfalen
Jahr Empfängerinnen und Empfänger Förderungen in Mill. Euro
Männer Frauen
Anzahl
2009 16 677 5 607 78,93
2010 19 824 6 879 87,83
2011 20 421 7 167 88,04
2012 19 956 6 564 83,65
2013 20 502 6 555 90,04
2014 20 511 6 171 88,88
2015 20 028 5 736 86,36
2016 19 797 5 700 88,04
2017 19 746 6 231 96,23
2018 20 097 6 486 97,85
2019 20 283 6 780 102,15

Wie im Vorjahr nahmen knapp 60,0 Prozent der Empfängerinnen und Empfänger des sog. „Aufstiegs-BAföG” an Teilzeitmaßnahmen teil. Bei Frauen lag der Anteil bei 63,0 Prozent und bei Männern bei 58,9 Prozent. Bei den 20 283 geförderten Männern wurden Fortbildungsmaßnahmen zum geprüften Industriemeister Metall (2 373), zum Kraftfahrzeugtechnikermeister (1 344) und zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker (1 311) am häufigsten gefördert. Bei den 6 781 geförderten Frauen lagen die Fortbildungen zur staatlich anerkannten Erzieherin (942), zur geprüften Wirtschaftsfachwirtin (576) und zur Friseurmeisterin (558) auf den Plätzen eins bis drei.

Eine ausländische Staatsangehörigkeit besaßen insgesamt 1 497 (5,5 Prozent) der Lehrgangsteilnehmer/-innen; darunter waren 64,9 Prozent aus Nicht-EU-Ländern. (IT.NRW)

(276 / 20) Düsseldorf, den 3. September 2020

Footermap Title