448 500 Personen zogen im Jahr 2018 nach NRW

Freitag, 28. Juni 2019

448 500 Personen zogen im Jahr 2018 nach NRW

Im Jahr 2018 sind 448 459 Personen nach Nordrhein-Westfalen gezogen.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2018 sind 448 459 Personen nach Nordrhein-Westfalen gezogen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 1 494 bzw. 0,3 Prozent weniger Zuzüge als ein Jahr zuvor. Im gleichen Zeitraum verließen mit 395 988 aber auch 2 343 bzw. 0,6 Prozent weniger Personen das Land als 2017. Damit sind im vergangenen Jahr 52 471 Menschen mehr nach NRW gezogen als das Land verlassen haben. Der Wanderungsgewinn war damit höher als 2017 (+51 622).

306 232 Personen zogen 2018 aus dem Ausland nach NRW; das waren 1,0 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die meisten Zuwanderer kamen aus Rumänien (45 559), Polen (31 480) und Bulgarien (18 835). Ins Ausland zogen im Jahr 2018 insgesamt 243 384 NRW-Bürger; das waren 0,4 Prozent mehr als 2017. Die drei am häufigsten gewählten Zielländer decken sich mit den bedeutendsten Herkunftsländern (Rumänien: 34 558; Polen: 28 293; Bulgarien: 12 720). Insgesamt zogen damit 62 848 Personen mehr aus dem Ausland nach Nordrhein-Westfalen als das Land verlassen haben.

Aus anderen Bundesländern waren im Jahr 2018 weitere 142 227 Personen (+1,1 Prozent) nach NRW gezogen. Am häufigsten kamen Zuwanderer aus Niedersachsen (31 586), Baden-Württemberg (19 083) und Hessen (18 160). Im selben Zeitraum zogen 152 604 NRW-Bürger (−2,2 Prozent) in ein anderes Bundesland. Am häufigsten wurde dabei ein neuer Wohnsitz in Niedersachsen (33 559), Bayern (20 032) und Baden-Württemberg (19 735) gewählt. Insgesamt zogen im vergangenen Jahr 10 377 Personen mehr von NRW in die übrigen Bundesländer als von dort nach Nordrhein-Westfalen zogen. (IT.NRW)

(164 / 19) Düsseldorf, den 28. Juni 2019

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 163 / 19

Footermap Title