75 Jahre NRW: Zahl der Kraftfahrzeuge hat sich in NRW seit 1946 etwa verfünfundsiebzigfacht

Mittwoch, 18. August 2021

75 Jahre NRW: Zahl der Kraftfahrzeuge hat sich in NRW seit 1946 etwa verfünfundsiebzigfacht

Die Kraftfahrzeugdichte war Anfang des Jahres in Nordrhein-Westfalen nahezu 50-mal so hoch wie 1946, dem Gründungsjahr des Landes NRW.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Kraftfahrzeugdichte war Anfang des Jahres in Nordrhein-Westfalen nahezu 50-mal so hoch wie 1946, dem Gründungsjahr des Landes NRW. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des 75-jährigen Landesjubiläums mitteilt, hat sich in NRW die Zahl der Kraftfahrzeuge je 1 000 Einwohner von 13,8 im Jahr 1946 auf 685,3 im Jahr 2021 erhöht.

Kraftfahrzeuge in Nordrhein-Westfalen
Kraftfahrzeuge 31.12.1946 01.07.1960 01.01.1980 01.01.2000 01.01.2021
Anzahl
insgesamt 163 000 1 825 800 7 054 400 10 741 500 12 283 700
  davon
    Krafträder 49 300 343 800 141 600 743 200 880 700
    Pkw und Kombis 36 200 1 179 000 6 326 500 9 154 300 10 365 600
    Lkw 62 300 173 400 321 300 482 200 703 300
    Zugmaschinen 11 500 110 200 206 200 217 000 264 100
    sonstige Kraftfahrzeuge 3 600 19 400 58 900 144 800 70 000
Quelle: Kraftfahrtbundesamt

Insgesamt waren in NRW Anfang 2021 nahezu 12,3 Millionen Kraftfahrzeuge amtlich zugelassen. Gegenüber dem Jahr 1946 (damals: 163 000 Kfz) hat hat sich ihre Zahl nahezu verfünfundsiebzigfacht. Die Zahl der Pkws und Kombis stieg in den letzten 75 Jahren von 36 200 im Jahr 1946 auf nunmehr 10,4 Millionen Fahrzeuge. Die Pkw-Dichte erhöhte sich im selben Zeitraum von 3,1 auf 578,3 je 1 000 Einwohner.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Kraftfahrzeuge in Nordrhein-Westfalen
Kraftfahrzeuge 31.12.1946 01.07.1960 01.01.1980 01.01.2000 01.01.2021
je 1 000 Einwohner
insgesamt 13,8 114,8 413,6 596,4 685,3
  davon
    Krafträder 4,2 21,6 8,3 41,3 49,1
    Pkw und Kombis 3,1 74,1 370,9 508,3 578,3
    Lkw 5,3 10,9 18,8 26,8 39,2
    Zugmaschinen 1,0 6,9 12,1 12,0 14,7
    sonstige Kraftfahrzeuge 0,3 1,2 3,5 8,0 3,9

Auch die Zahl der Personen, die in eine andere Gemeinde pendelten, um ihre Arbeitsstätte zu erreichen, ist in den letzten 75 Jahren angestiegen: Während 1950 „nur” 883 000 Auspendler (15,4 Prozent der Erwerbstätigen) gezählt wurden, stieg dieser Wert bis 1987 auf 2,2 Millionen (31,5 Prozent der Erwerbstätigen) an.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Berufspendler*) in Nordrhein-Westfalen
Jahr Auspendler Einpendler
in Millionen
1950 0,88 0,89
1961 1,66 1,68
1970 1,75 1,77
1987 2,18 2,21
2010 4,03 4,14
2019 4,79 4,90
*) 1950 bis 1987: Ergebnisse der Volkszählungen – 2010 und 2019: Ergebnisse der Pendlerrechnungen

Bis zum Jahr 2019 haben sich die Auspendlerzahlen in NRW dann nochmals mehr als verdoppelt: 4,8 Millionen Erwerbstätige überquerten 2019 auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz (mindestens) eine Gemeindegrenze. Der Anteil der Auspendler an allen Erwerbstätigen stieg auf 57,1 Prozent.

Weitere Informationen und statistische Daten finden Sie auf unserer Themenseite „75 Jahre NRW”. (IT.NRW)

(323 / 21) Düsseldorf, den 18. August 2021

Weitere Pressemitteilungen zur Themenstrecke 75 Jahre NRW:

Footermap Title