9,3 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebsinhaber in NRW hatten 2020 einen Bachelor- oder Masterabschluss

Donnerstag, 15. Juli 2021

9,3 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebsinhaber in NRW hatten 2020 einen Bachelor- oder Masterabschluss

3 117 und damit 9,3 Prozent der 33 611 Inhaberinnen bzw. Inhaber von landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen hatten im Jahr 2020 einen Bachelor- oder Masterabschluss.

Düsseldorf (IT.NRW). 3 117 und damit 9,3 Prozent der 33 611 Inhaberinnen bzw. Inhaber von landwirtschaftlichen Betrieben in Nordrhein-Westfalen hatten im Jahr 2020 einen Bachelor- oder Masterabschluss. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 mitteilt, waren das 951 bzw. 43,9 Prozent mehr als 2010 (damals: 2 166). Mit 18,8 Prozent hatten im Jahr 2020 Inhaber von Betrieben mit 100 oder mehr Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche die höchsten Akademikerquoten. Die niedrigsten Quoten wiesen hier mit 5,7 Prozent Betriebsleiter von Betrieben mit fünf bis zehn Hektar auf.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Höchster Bildungsabschluss der Betriebsinhaber landwirtschaftlicher Betriebe in NRW
Höchster Bildungsabschluss 2010 2020
Personen Anteil Personen Anteil
  Berufs-/Berufsfachschule (ohne betriebl. Lehre) 1 115 3,1 % (2 091) (6,2 %)
  Berusbildung/Lerhre mit Abschlussprüfung 5 456 15,3 % 5 691 16,9  %
  Fach-/Landwirtschaftsschule1) 5 041 14,1 % 1 375 4,1 %
  Fortbildung zum Meister/Fachagrarwirt 4 442 12,4 % 3 459 10,3 %
  Landbau-,Technikerschule, zweijährige Fachschule/-akademie 6 582 18,4 % 7 654 22,8 %
  Bachelor/Master 2 166 6,1 % 3 117 9,3 %
  Ausschließlich praktische landwirtschaftliche Erfahrung 10 948 30,6 % 10 224 30,4 %
 Insgesamt 35 750 100,0 % 33 611 100,0 %
 1) (auch Weinbau-, Gartenbau- u. Winterschule) – Zeichenerklärugn: ( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Wert Fehler aufweisen kann

22,8 Prozent der Betriebsinhaber/-innen hatten einen Abschluss an einer Landbau-, Technikerschule oder in einer zweijährigen Ausbildung an einer Fachschule oder Fachakademie erworben. 30,4 Prozent konnten ausschließlich auf ihre praktische Berufserfahrung im Bereich der Landwirtschaft zurückzugreifen.

Die Zahl der Teilnehmer an beruflichen Bildungsmaßnahmen hat sich im Jahr 2020 in NRW mit 15 333 gegenüber dem Jahr 2010 (damals: 8 132 Teilnehmer) nahezu verdoppelt. Betrachtet wurden hier jeweils Bildungsmaßnahmen im Zeitraum der letzten zwölf Monate vor der Befragung.

In den Landwirtschaftszählungen werden etwa alle zehn Jahre wichtige Daten der landwirtschaftlichen Betriebe in NRW und den anderen Bundesländern erfasst. Auf Basis dieser Ergebnisse können bestehende Strukturen abgebildet sowie Trends und Entwicklungen in der Landwirtschaft aufgezeigt werden. Die Daten stehen als Informationsquelle der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zur Verfügung und dienen als Entscheidungsgrundlage. Weitere Informationen zur Landwirtschaftszählung in Nordrhein-Westfalen und weiterführende Links zu unserem Datenangebot finden Sie unter https://www.it.nrw/landwirtschaftszaehlung-2020. Bundesweite Ergebnisse haben die Statistiker des Bundes und der Länder in Form von Story-Maps im gemeinsamen Statistikportal unter https://lz2020.statistikportal.de veröffentlicht. (IT.NRW)

(270 / 21) Düsseldorf, den 15. Juli 2021

Weitere Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 finden Sie in der Landesdatenbank unter: https://url.nrw/LZ2020

Footermap Title