Anteil älterer Menschen in NRW niedriger als im Bundesdurchschnitt

Montag, 6. April 2020

Anteil älterer Menschen in NRW niedriger als im Bundesdurchschnitt

In NRW lebten Ende 2018 mehr als 4,9 Millionen Menschen im Alter von 60 und mehr Jahren.

Düsseldorf (IT.NRW). In Nordrhein-Westfalen lebten Ende 2018 mehr als 4,9 Millionen Menschen im Alter von 60 und mehr Jahren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 27,6 Prozent der gesamten Bevölkerung des Landes. Bundesweit lag der Anteil der Älteren bei 28,2 Prozent. Im europäischen Vergleich ist dieser in Nordrhein-Westfalen zwar niedriger als in Italien (29,9 Prozent) aber höher als in Spanien (25,4 Prozent) oder dem Vereinigten Königreich (24,0 Prozent).

Innerhalb Nordrhein-Westfalens hatten Ende 2018 Augustdorf (21,2 Prozent) im Kreis Lippe und Heek (22,3 Prozent) im Kreis Borken die geringsten Anteile älterer Menschen ab 60. Die höchsten Anteile ermittelten die Statistiker für Bad Sassendorf (31,9 Prozent) im Kreis Soest und für Hünxe (34,7 Prozent) im Kreis Wesel.

Nach den Ergebnissen des Mikrozensus 2018 lebte in Nordrhein-Westfalen fast jeder dritte (31,7 Prozent) ältere Mensch allein. 60,2 Prozent dieser Personengruppe wohnten mit einer zweiten Person im Haushalt zusammen. Nahezu die Hälfte (47,9 Prozent) der Einwohner des Landes lebten in einem Zwei-Generationenhaushalt mit geradlinigen Verwandten. Drei- oder Mehrgenerationenhaushalte waren in allen Altersgruppen eher die Ausnahme: Etwa 200 000 Menschen (1,1 Prozent der Bevölkerung) wohnten in Drei- oder Mehrgenerationenhaushalten mit geradlinigen Verwandten zusammen.

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen die Statistiker in ihrem Internetangebot unter https://www.it.nrw/node/99122 im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehende, relevante Daten und Fakten aus den Bereichen Gesundheit, Bevölkerung, Wirtschaft und Bildung. (IT.NRW)

(83 / 20) Düsseldorf, den 6. April 2020

Footermap Title