Digitale Agenda der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder

Montag, 26. März 2018

Digitale Agenda der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder

Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben jetzt vereinbart, eine gemeinsame Digitale Agenda für den Statistischen Verbund zu erarbeiten.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben jetzt vereinbart, eine gemeinsame Digitale Agenda für den Statistischen Verbund zu erarbeiten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, soll damit die digitale Transformation in der amtlichen Statistik weiter vorangetrieben werden. Hochwertige statistische Informationen sollen Nutzerinnen und Nutzern auch in Zukunft schnell und bedarfsgerecht bereitgestellt werden. Die statistischen Erhebungen meldepflichtiger Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen und Verwaltungen sollen weiter entlastet werden. Auch für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchten die Statistischen Ämter weiterhin ein attraktiver und moderner Arbeitgeber sein.

Ziel ist es, durch die weitgehende Automatisierung der Datengewinnung die Qualität, Aktualität und Wirtschaftlichkeit von statistischen Erhebungen weiter zu verbessern. Hierzu sollen neue Methoden (z. B. Machine Learning) und neue digitale Datenquellen genutzt werden. Außerdem sollen noch passgenauere digitale Angebote bereitgestellt werden – für vielfältige Anwendungen von Kurzinfos auf Smartphones bis zum umfassenden Datenangebot für Wissenschaft, Forschung und Medien. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder wollen damit ihre Position als führende Anbieter qualitativ hochwertiger statistischer Informationen über Deutschland stärken. (IT.NRW)

(084 / 18) Düsseldorf, den 26. März 2018

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 083 / 18
Link zur nächsten Pressemitteilung: 085 / 18

Footermap Title