Fast 80 Prozent des nichtärztlichen Personals in NRW-Krankenhäusern sind Frauen

Invalid Scald ID.

Freitag, 10. Juli 2020

Fast 80 Prozent des nichtärztlichen Personals in NRW-Krankenhäusern sind Frauen

Ende 2018 waren in den 345 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern 44 339 hauptamtliche Ärztinnen und Ärzte sowie 225 942 Personen als nichtärztliches Personal tätig.

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2018 waren in den 345 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern 44 339 hauptamtliche Ärztinnen und Ärzte sowie 225 942 Personen als nichtärztliches Personal tätig. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren 79,6 Prozent des nichtärztlichen Personals Frauen. Beim nichtärztlichen Personal waren von den 179 791 Frauen 55,0 Prozent – bei den 46 151 Männern 21,4 Prozent teilzeitbeschäftigt. 90,9 Prozent aller Teilzeitbeschäftigten beim nichtärztlichen Personal waren Frauen.

45,8 Prozent des nichtärztlichen Personals war 2018 im Pflegedienst tätig. 20,6 Prozent arbeiteten im medizinisch-technischen Dienst und 14,2 Prozent waren im Funktionsdienst beschäftigt. Der Anteil des Personals im Wirtschafts-, Versorgungs- und Verwaltungsdienst lag bei 13,3 Prozent. 6,0 Prozent waren als sonstiges Personal (z. B. klinisches Hauspersonal, technischer Dienst, Sonderdienste) eingesetzt.

Der Anteil der hauptamtlich tätigen Ärztinnen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 45,3 Prozent. Zehn Jahre zuvor hatte dieser Anteil noch bei 40,9  Prozent gelegen. Im Vergleich zum Jahr 2008 hat sich die Zahl der Ärztinnen um 55,6 Prozent, die ihrer männlichen Kollegen um 30,3 Prozent erhöht.

Von den 44 339 im Krankenhaus tätigen hauptamtlichen Ärztinnen und Ärzten stand im Jahr 2018 knapp ein Viertel (24,3 Prozent) in einem Teilzeitbeschäftigungsverhältnis. 2008 hatte ihr Anteil noch bei 14,9 Prozent gelegen. Während 13,8 Prozent der Ärzte in Teilzeit arbeiteten, waren es bei den Ärztinnen 37,1 Prozent. 69,0 Prozent des teilzeitbeschäftigten, ärztlichen Personals waren Frauen. (IT.NRW)

(205 / 20) Düsseldorf, den 10. Juli 2020

Footermap Title