Getreide auch 2017 in NRW bedeutendste Anbaufrucht

Mittwoch, 26. Juli 2017

Getreide auch 2017 in NRW bedeutendste Anbaufrucht

Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen bewirtschafteten im Frühjahr 2017 insgesamt 1 049 600 Hektar Ackerland.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen bewirtschafteten im Frühjahr 2017 insgesamt 1 049 600 Hektar Ackerland. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse der Bodennutzungshaupterhebung mitteilt, bleibt Getreide (608 800 Hektar) mit einem Anteil von 58,0 Prozent am gesamten Ackerland nach wie vor die bedeutendste Ackerfrucht in NRW. Drei Viertel (458 900 Hektar) des Getreides wurden in Westfalen angebaut.

Der überwiegend als Brotgetreide angebaute Winterweizen beansprucht mit 265 700 Hektar mehr als ein Viertel (25,3 Prozent) der Ackerfläche und bleibt damit die am häufigsten ausgesäte Getreideart. Wintergerste (138 400 Hektar; 13,2 Prozent) ist das am zweithäufigsten auf nordrhein-westfälischen Äckern anzutreffende Getreide. Auf den Plätzen drei und vier folgen Körnermais (100 600 Hektar) und Triticale (66 400 Hektar). Neben diesen vier Getreidearten sind Silomais (182 800 Hektar), Zuckerrüben (61 500 Hektar) und Winterraps (57 900 Hektar) die häufigsten angebauten Kulturen in Nordrhein-Westfalen. Vor dem Hintergrund des Auslaufens der Zuckermarktordnung wurde der Zuckerrübenanbau um 27,1 Prozent ausgedehnt.

Wie die Statistiker weiter mitteilen, wurden die Anbauentscheidungen der nordrhein-westfälischen Landwirte auch in diesem Jahr durch entsprechende Vorgaben der EU-Agrarreform beeinflusst: Überdurchschnittliche Flächenerweiterungen gab es z. B. beim Anbau von Hülsenfrüchten (+26,5 Prozent auf 10 600 Hektar) und Leguminosen zur Ganzpflanzenernte (+19,0 Prozent auf 5 000 Hektar). (IT.NRW)

(202 / 17) Düsseldorf, den 26. Juli 2017

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 201 / 17
Link zur nächsten Pressemitteilung: 203 / 17

Footermap Title