Hüft- und Kniegelenksarthrosen waren auch 2020 die häufigsten Diagnosen in NRW-Vorsorge- und Rehaeinrichtungen

Montag, 11. April 2022

Hüft- und Kniegelenksarthrosen waren auch 2020 die häufigsten Diagnosen in NRW-Vorsorge- und Rehaeinrichtungen

Das Durchschnittsalter der in nordrhein-westfälischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen behandelten Patienten lag 2020 bei 63,3 Jahren.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2020 wurden in den 79 nordrhein-westfälischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen (mit mehr als 100 Betten) 179 036 Patientinnen und Patienten stationär behandelt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 33 919 bzw. 15,9 Prozent weniger Behandlungsfälle als 2019. Der häufigste Anlass für eine stationäre Behandlung in diesen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen waren im Jahr 2020 Arthrosen des Hüftgelenks (16 728 Fälle; 9,3 Prozent), gefolgt von Arthrosen des Kniegelenks (16 260; 9,1 Prozent) und Hirninfarkt (15 378; 8,6 Prozent).

Aus nordrhein-westfälischen Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
(mit über 100 Betten) im Jahr 2020 entlassene Patienten
Rang ICD*) Hauptdiagnose insgesamt männlich weiblich
1 M16 Arthrose des Hüftgelenkes 16 728 6 046 10 682
2 M17 Arthrose des Kniegelenkes 16 260 6 143 10 117
3 I63 Hirninfarkt 15 378 8 471 6 907
    sonstige Diagnosen 130 670 65 589 65 081
    insgesamt 179 036 86 249 92 787
*) Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10)

Mit 59 516 Fällen entfiel ein Drittel der Behandlungsfälle in NRW auf das Diagnosekapitel „Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes”, zu dem auch Arthrosen des Hüftgelenks gehören. Weitere 38 377 Patientinnen und Patienten (21,4 Prozent) wurden wegen Krankheiten des Kreislaufsystems behandelt und 23 485 (13,1 Prozent) aufgrund von psychischen und Verhaltensstörungen.

Das Durchschnittsalter der in nordrhein-westfälischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen behandelten Personen lag im Jahr 2020 bei 63,3 Jahren. In 44,6 Prozent aller Fälle waren die behandelten 65 Jahre oder älter. Die meisten Patientinnen und Patienten waren 40- bis 64 Jahre (48,5 Prozent) alt.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden. (IT.NRW)

(134 / 22) Düsseldorf, den 11. April 2022

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 133 / 22
Link zur nächsten Pressemitteilung: 135 / 22

Footermap Title