Jedes dritte Kind in NRW wechselte im Sommer 2014 auf eine Schule des „längeren gemeinsamen Lernens“

Dienstag, 23. Juni 2015

Jedes dritte Kind in NRW wechselte im Sommer 2014 auf eine Schule des „längeren gemeinsamen Lernens“

Zu Beginn des zurzeit laufenden Schuljahres (2014/15) wechselten innerhalb Nordrhein-Westfalens 152 525 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule auf eine weiterführende Schule.

Düsseldorf (IT.NRW). Zu Beginn des zurzeit laufenden Schuljahres (2014/15) wechselten innerhalb Nordrhein-Westfalens 152 525 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule auf eine weiterführende Schule. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 4,6 Prozent weniger Schüler als im Sommer 2013 (damals: 159 839) und 18,3 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor (2004: 186 690).

Zuwächse bei den Übergangsquoten verzeichneten im Sommer 2014 insbesondere die Schulformen des „längeren gemeinsamen Lernens”, für die sich insgesamt 33,1 Prozent (2013: 29,6 Prozent) der Übergänger entschieden: 26,1 Prozent (2013: 23,7 Prozent) der Kinder wählten die Gesamtschule, 6,3 Prozent (2013: 5,2 Prozent) die Sekundarschule, 0,6 Prozent die Gemeinschaftsschule (2013: 0,7 Prozent) und 0,1 Prozent (2013: 0,1 Prozent) die 2013 neu an den Start gegangene PRIMUS-Schule, an der Schüler der Klassen eins bis zehn unterrichtet werden.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Übergangsquoten von den Grundschulen zu weiterführenden Schulen in Nordrhein–Westfalen in %
Sommer zur Hauptschule1) zur Realschule zur Gesamtschule zum Gymnasium zur Sekundarschule
1) einschl. Übergänger von Grundschulen in den Sekundarbereich I der Volksschulen
2004   17,7     28,3     16,9     36,3    
2005   16,3     27,5     17,7     37,8    
2006   15,1     27,8     17,5     38,8    
2007   15,1     28,7     16,9     38,5    
2008   14,5     28,4     17,9     38,5    
2009   13,6     28,7     18,3     38,5    
2010   12,7     28,4     19,0     39,3    
2011   10,3     28,5     19,1     40,9    
2012   8,0     25,2     21,5     41,6     2,7  
2013   5,7     22,6     23,7     41,6     5,2  
2014   4,3     20,8     26,1     41,4     6,3  

41,4 Prozent der Übergänger wechselten von der Grundschule zum Gymnasium; im Vergleich zum Vorjahr blieb dieser Wert nahezu unverändert (Sommer 2013: 41,6 Prozent). Auf die Hauptschule wechselten 4,3 Prozent (2013: 5,7 Prozent) der Schüler, weitere 20,8 Prozent (2013: 22,6 Prozent) wählten die Realschule. (IT.NRW)

(157 / 15) Düsseldorf, den 23. Juni 2015

Footermap Title