Mehr als doppelt so viel Brachfläche in NRW als im Jahr 2010

Dienstag, 17. Mai 2022

Mehr als doppelt so viel Brachfläche in NRW als im Jahr 2010

Im Jahr 2020 haben 10 752 der 25 479 landwirtschaftlichen Betriebe in Nordrhein-Westfalen 25 154 Hektar als Brachflächen liegen gelassen und nicht bewirtschaftet. Der Anteil an der gesamten Ackerfläche lag bei 2,4 Prozent.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2020 haben 10 752 der 25 479 landwirtschaftlichen Betriebe in Nordrhein-Westfalen 25 154 Hektar als Brachflächen liegen gelassen und nicht bewirtschaftet. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Brachfläche damit mehr als doppelt so groß wie im Jahr 2010 (damals: 11 408 Hektar). Die gesamte Brachfläche des Landes entsprach im Jahr 2020 damit nahezu der Gesamtfläche der Stadt Bielefeld (25 883 Hektar).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Brachfläche*) in Nordrhein-Westfalen 2010, 2016 und 2020
Jahr Brachfläche
in Hektar
2010   11 408
2016   14 951
2020   25 154
*) mit oder ohne Beihilfe-/Prämienanspruch          

Die nordrhein-westfälische Brachfläche hatte im Jahr 2020 einen Anteil von 2,4 Prozent an der gesamten Ackerfläche des Landes (1,05 Millionen Hektar). Im Jahr 2010 hatte dieser Anteil bei 1,1 Prozent, im Jahr 2016 bei 1,4 Prozent gelegen. Die Ausweitung entsprechender Flächen ist auf die seit Anfang 2015 gültige „Greeningprämie”der Europäischen Union zur Förderung des Klima- und Umweltschutzes zurückzuführen. Die Auflagen für den Erhalt der Basisprämie schreiben die Bereitstellung von sogenannten „ökologischen Vorrangflächen” vor, zu denen brachliegende Flächen auf Ackerland zählen.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Brachflächen*) in Nordrhein-Westfalen 2020 nach Regierungsbezirken
Regierungsbezirk Anteil an der Brachfläche NRWs in Prozent
Düsseldorf 9,1
Köln 16,6
Münster 27,2
Detmold 30,6
Arnsberg 16,6
*) mit oder ohne Beihilfe-/Prämienanspruch          

Betriebe im Regierungebezirk Arnsberg hatten im Jahr 2020 mit 4 171 Hektar den größten Anteil (3,2 Prozent) von Brachflächen am Ackerland, gefolgt von Betrieben in den Regierungsbezirken Detmold (7 685 Hektar; 3,0 Prozent), Köln (4 178 Hektar; 2,4 Prozent) und Münster (6 842 Hektar; 2,1 Prozent). Die Betriebe im Regierungsbezirk Düsseldorf wiesen mit 2 278 Hektar und einem Anteil von 1,5 Prozent den kleinsten Anteil und die kleinste Brachfläche auf. Im Jahr  2010 hatte es den größten Brachflächenanteil noch im Regierungsbezirk Detmold (1,8 Prozent) gegeben; gefolgt von Regierungsbezirk Arnsberg (1,5 Prozent). Die Regierungsbezirke Münster (0,8 Prozent), Köln (0,7 Prozent) und Düsseldorf (0,5 Prozent) lagen unter dem Landesdurchschnitt von 1,1 Prozent. Binnen zehn Jahren verzeichneten alle Regierungsbezirke im Land einen Zuwachs der Brachflächen. Die höchsten Anstiege gab es in den Regierungsbezirken Köln (+255,9 Prozent); Düsseldorf (+176,2 Prozent) und Münster (+151,7 Prozent). (IT.NRW)

(198 / 22) Düsseldorf, den 17. Mai 2022

Footermap Title