Mehr als ein Drittel aller NRW-Haushalte besaß 2022 eine Spielekonsole

Donnerstag, 24. November 2022

Mehr als ein Drittel aller NRW-Haushalte besaß 2022 eine Spielekonsole

Haushalte, die im Jahr 2020 Spielkonsolen und Zubehör kauften, haben im Schnitt monatlich 38 Euro dafür ausgegeben.

Düsseldorf (IT.NRW). 2,9 Millionen und damit mehr als ein Drittel (35,3 Prozent) der 8,1 Millionen nordrhein-westfälischen Privathaushalte besaß Anfang 2022 mindestens eine Spielekonsole. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, hatte dieser Anteil im Jahr 2012 bei gut einem Viertel (26,4 Prozent) gelegen. Von 2012 bis 2022 hat sich die Zahl der Haushalte mit Spielekonsolen um 36,1 Prozent (0,7 Millionen) erhöht. Haushalte ohne Kinder besaßen 2022 mit einem Anteil von 18,5 Prozent seltener eine Spielekonsole als Haushalte mit Kindern (68,0 Prozent). Allerdings stieg der Anteil der mit Spielekonsolen ausgestatteten Haus-halte ohne Kinder in den letzten zehn Jahren um 60,8 Prozent (2012: 11,0 Prozent), während der Zuwachs bei Haushalten mit Kindern bei 25,9 Prozent lag (2012: 62,7 Prozent).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Ausstattung privater Haushalte mit Spielekonsolen*) in Nordrhein-Westfalen
Merkmal 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022
Anteil der Haushalte mit mindestens einer Konsole
in Prozent
Haushalte mit Spielkonsolen 26,4   29,6 26,5 26,5 27,7   32,0 33,7 34,6 35,3
*) Ergebnisse der "Laufenden Wirtschaftsrechnungen"; in den Jahren 2013 und 2018 wurde die Erhebung nicht durchgeführt

Im Jahr 2020 hatte jeder achte nordrhein-westfälischen Haushalt (12,5 Prozent) Ausgaben für Spielekonsolen und Zubehör: Im Schnitt beliefen sich diese Ausgaben auf 38 Euro pro Monat.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Ausstattung privater Haushalte mit Spielekonsolen*) in Nordrhein-Westfalen nach Haushaltstyp
Haushaltstyp Anteil Haushalte mit mindestens einer Konsole
in Prozent
2012 2022
Haushalte insgesamt 26,4 35,3
Haushalte mit Kind(-ern)/Jugendlichen 62,7 68,0
Haushalte ohne Kinder 11,0 18,5
*) Ergebnisse der "Laufenden Wirtschaftsrechnungen"

Wie viel Geld können die Haushalte angesichts der wachsenden Inflation für Spielekonsolen oder andere Freizeitaktivitäten ausgeben? Für welche anderen Dinge geben sie ihr Geld aus? Antworten auf diese und weitere Fragen soll die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2023 geben. Hierfür sucht das Statistische Landesamt ab sofort Haushalte, die bereit sind, drei Monate lang ihre Einnahmen und Ausgaben in einer App oder in einem Haushaltsbuch zu dokumentieren. Außerdem werden Fragen zur Wohnsituation, der Haushaltsausstattung sowie zur Vermögens- und Schuldensituation gestellt. Jeder teilnehmende Haushalt erhält eine Geldprämie zwischen 100 Euro und 175 Euro. Um die Bevölkerungsstruktur realistisch abbilden zu können, werden für das erste Quartal 2023 vor allem noch Haushalte von Selbstständigen, Arbeitslosen, Rentnern und Paaren mit minderjährigen Kindern gesucht.

Weitere Informationen zur Teilnahme an der EVS 2023 und zur Anmeldung.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden. (IT.NRW)

(472 / 22) Düsseldorf, den 24. November 2022

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 471 / 22
Link zur nächsten Pressemitteilung: 473 / 22

Footermap Title