Mehr als ein Viertel der Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen hat einen Migrationshintergrund

Montag, 1. Juli 2019

Mehr als ein Viertel der Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen hat einen Migrationshintergrund

2,2 Millionen Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen hatten im Jahr 2017 einen Migrationshintergrund.

Düsseldorf (IT.NRW). 2,2 Millionen Erwerbstätige in Nordrhein-Westfalen hatten im Jahr 2017 einen Migrationshintergrund. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 26,3 Prozent aller Erwerbstätigen. Der Anteil aller Personen mit Migrationshintergrund an der gesamten Bevölkerungszahl lag bei 28,7 Prozent.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Erwerbstätigenquoten*) der Bevölkerung in Privathaushalten in Nordrhein-Westfalen 2017 in Prozent
Merkmal Männer Frauen insgesamt
*) Zahl der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren
je 100 Personen der entsprechenden Bevölkerungsgruppe
ohne Migrationshintergrund 79,2 72,7 75,9
mit Migrationshintergrund 69,1 56,0 62,7

Die Erwerbstätigenquote der 15- bis unter 65-Jährigen mit Migrationshintergrund liegt bei 62,7 Prozent und fällt damit niedriger aus als bei Personen ohne Migrationshintergrund (75,9 Prozent). Bei Frauen mit Migrationshintergrund (56,0 Prozent) waren die Quoten niedriger als bei Männern (69,1 Prozent). Die Erwerbslosenquote von Personen mit Migrationshintergrund war mit 6,7 Prozent höher als die von Personen ohne Migrationshintergrund (3,2 Prozent).

Diese und weitere interessante Ergebnisse zu diesem Thema finden Sie in der gerade erschienenen Publikation „Angekommen in Nordrhein-Westfalen – Migration und Integration”. (IT.NRW)

(166 / 19) Düsseldorf, den 1. Juli 2019

Footermap Title