Mehr Empfänger von Sozialhilfeleistungen in NRW

Montag, 16. September 2019

Mehr Empfänger von Sozialhilfeleistungen in NRW

Ende 2018 erhielten in Nordrhein-Westfalen 264 987 Personen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII).

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2018 erhielten in Nordrhein-Westfalen 264 987 Personen Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Empfängerzahl um 47,3 Prozent höher als zehn Jahre zuvor.

Die am häufigsten in Anspruch genommene Hilfeart nach dem 5. bis 9. Kapitel des SGB XII war – wie in den Vorjahren – die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen: Zwei von drei Empfängern bezogen diese Art der Leistung (176 377 Personen), die durch die Einführung des Bundesteilhabegesetzes (2017) nochmals gestärkt wurde. Die Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe ist dabei seit 2008 kontinuierlich um 70 126 Personen angestiegen (+66,0 Prozent). Hilfe zur Pflege wurde im Jahr 2018 von 79 084 Personen bezogen. Bedingt durch das zweite und dritte Pflegestärkungsgesetz sind ab 2017 die Empfängerzahlen bei dieser Hilfeart zurückgegangen.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Empfänger von Leistungen nach Kapitel 5 bis 9 SGB XII in Nordrhein-Westfalen
Jahr Hilfen zur Gesundheit Eingliederungshilfe Hilfe zur Pflege sonstige Hilfen
2008 3 173 106 251 66 602 5 389
2010 1 906 122 377 80 464 4 394
2012 2 112 145 121 88 245 5 494
2014 2 411 150 035 93 021 8 333
2016 2 342 157 822 91 706 9 254
2018 831 176 377 79 084 10 131

168 148 und damit fast zwei Drittel der Leistungsbezieher lebten 2018 in Einrichtungen. 7,0 Prozent der Hilfeempfänger hatten keine deutsche Staatsangehörigkeit. 10,1 Prozent der Empfänger waren jünger als 18 Jahre. Am häufigsten wurden die Leistungen des 5. bis 9. Kapitel des SGB XII von 40- bis 64-Jährigen (36,0 Prozent) in Anspruch genommen. Das Durchschnittsalter der Empfänger lag bei 51,6 Jahren und war damit etwa zwei Jahre niedriger als vor zehn Jahren. (IT.NRW)

(248 / 19) Düsseldorf, den 16. September 2019

Footermap Title