NRW: 19,5 Prozent mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude genehmigt als in den ersten drei Quartalen 2015

Montag, 5. Dezember 2016

NRW: 19,5 Prozent mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude genehmigt als in den ersten drei Quartalen 2015

Von Januar bis September 2016 genehmigten die nordrhein-westfälischen Bauämter insgesamt 2 812 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude.

Düsseldorf (IT.NRW). Von Januar bis September 2016 genehmigten die nordrhein-westfälischen Bauämter insgesamt 2 812 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 19,5 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bei den genehmigten Bauvorhaben handelte es sich um 845 Handels- und Lagergebäude (+13,0 Prozent), 571 landwirtschaftliche Betriebsgebäude (-9,7 Prozent), 535 Fabrik- und Werkstattgebäude (+45,0 Prozent), 279 Büro- und Verwaltungsgebäude (+50,0 Prozent) und 263 sonstige Gebäude (+30,2 Prozent).

Die anziehende Baukonjunktur spiegelte sich in allen Bauherrengruppen wider. Gegenüber den ersten neun Monaten des Jahres 2015 lag die höchste Zuwachsrate mit 66,1 Prozent bei den Baugenehmigungen für Nichtwohngebäude von öffentlichen Bauherren (einschließlich Organisationen ohne Erwerbszweck). Die genehmigten Bauvorhaben erhöhten sich bei privaten Haushalten um 28,1 Prozent und bei Unternehmen um 13,0 Prozent.

Die gestiegene Zahl der Bauvorhaben führte auch dazu, dass sich der Rauminhalt dieser neuen sog. Nichtwohngebäude gegenüber Januar bis September 2015 um 33,3 Prozent auf 29,4 Millionen Kubikmeter erhöht hat. Die größte Zuwachsrate beim umbauten Raum verzeichneten die Statistiker bei den Büro- und Verwaltungsgebäuden; der genehmigte Rauminhalt stieg bei dieser Gebäudeart in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 um 132 Prozent auf knapp 2,9 Millionen Kubikmeter an. (IT.NRW)

(316 / 16) Düsseldorf, den 05. Dezember 2016

Footermap Title