NRW: 2018 wurden 3,5 Prozent weniger neue Wohnungen fertiggestellt als ein Jahr zuvor

Mittwoch, 15. Mai 2019

NRW: 2018 wurden 3,5 Prozent weniger neue Wohnungen fertiggestellt als ein Jahr zuvor

Im Jahr 2018 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern 46 638 Wohnungen (einschl. Umbaumaßnahmen) als fertiggestellt gemeldet.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2018 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern 46 638 Wohnungen (einschl. Umbaumaßnahmen) als fertiggestellt gemeldet. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 3,5 Prozent weniger als im Jahr 2017. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen verringerte sich bei den Einfamilienhäusern überdurchschnittlich (−7,6 Prozent auf 12 007 Wohnungen). Bei den Wohnungen in Zweifamilienhäusern (3 216 Wohnungen) lag der Rückgang gegenüber dem Vorjahr bei 2,0 Prozent. Bei den Mehrfamilienhäusern (25 316 einschließlich Wohnungen in Wohnheimen; −1,7 Prozent) war der Rückgang am geringsten.

In neuen Nichtwohngebäuden (gemischt genutzte Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen) verdoppelte sich die Zahl der fertiggestellten Wohnungen auf 882 Wohnungen (+85,3 Prozent). Durch Um- oder Ausbaumaßnahmen an bereits vorhandenen Gebäuden entstanden 5 217 Wohnungen; das waren 10,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Bezieht man die Zahl der fertiggestellten Wohnungen (ohne Wohnheime) auf die Einwohnerzahl, so ergibt sich für das Jahr 2018 im Landesdurchschnitt eine „Wohnungsbauquote” von 24,5 fertiggestellten Wohnungen je 10 000 Einwohner. Die höchsten Fertigstellungsquoten wiesen die Kreise Euskirchen (51,1), Steinfurt (48,9) und Coesfeld (43,7) auf. Die niedrigsten Quoten ergaben sich für Dortmund (3,6), den Märkischen Kreis (8,8) und Herne (8,9). (IT.NRW)

(114 / 19) Düsseldorf, den 15. Mai 2019

Link zur nächsten Pressemitteilung: 115 / 19

Footermap Title