NRW: 22,8 Prozent mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude wurden im ersten Halbjahr genehmigt

Donnerstag, 6. Oktober 2016

NRW: 22,8 Prozent mehr Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude wurden im ersten Halbjahr genehmigt

Im ersten Halbjahr 2016 genehmigten die nordrhein-westfälischen Bauämter insgesamt 1 740 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude.

Düsseldorf (IT.NRW). Im ersten Halbjahr 2016 genehmigten die nordrhein-westfälischen Bauämter insgesamt 1 740 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 22,8 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Bei den genehmigten Bauvorhaben handelte es sich um 512 Handels- und Lagergebäude (+13,8 Prozent), 366 landwirtschaftliche Betriebsgebäude (-8,0 Prozent), 340 Fabrik- und Werkstattgebäude (+61,9 Prozent), 173 Büro- und Verwaltungsgebäude (+45,4 Prozent) und 349 sonstige Gebäude (+45,4 Prozent).

Die höchste Zuwachsrate bei den Baugenehmigungen ermittelten die Statistiker mit 72,8 Prozent für Bauvorhaben von öffentlichen Bauherren (einschließlich Organisationen ohne Erwerbszweck). Auch die genehmigten Bauvorhaben von privaten Bauherren (+26,1 Prozent) und von Unternehmen (+17,4 Prozent) stiegen gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 im zweistelligen Prozentbereich.

Die höhere Zahl von Bauvorhaben führte auch dazu, dass sich der Rauminhalt dieser neuen sog. Nichtwohngebäude gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 um 37,2 Prozent auf 17,5 Millionen Kubikmeter erhöht hat. Die größte Zuwachsrate beim umbauten Raum verzeichneten die Statistiker bei Fabrik- und Werkstattgebäuden; der genehmigte Rauminhalt stieg bei dieser Gebäudeart im ersten Halbjahr 2016 um 125,5 Prozent auf 4,1 Millionen Kubikmeter an. (IT.NRW)

(267 / 16) Düsseldorf, den 06. Oktober 2016

Footermap Title