NRW-Bauhauptgewerbe: 3,9 Prozent mehr Betriebe und 3,1 Prozent mehr Beschäftigte als ein Jahr zuvor

Donnerstag, 17. Dezember 2020

NRW-Bauhauptgewerbe: 3,9 Prozent mehr Betriebe und 3,1 Prozent mehr Beschäftigte als ein Jahr zuvor

Mitte 2020 beschäftigten die 14 093 nordrhein-westfälischen Betriebe des Bauhauptgewerbes 153 352 Personen.

Düsseldorf (IT.NRW). Mitte 2020 beschäftigten die 14 093 nordrhein-westfälischen Betriebe des Bauhauptgewerbes 153 352 Personen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, lag die Zahl der Betriebe damit um 529 bzw. 3,9 Prozent über dem Ergebnis von Juni 2019. Die Zahl der Beschäftigten war höher als im Vorjahr und stieg um 4 564 Personen bzw. 3,1 Prozent.

Bauhauptgewerbe in Nordrhein-Westfalen
Jahr Betriebe am 30. Juni Beschäftigte am 30. Juni Jahresumsatz
Anzahl Veränderung*) Anzahl Veränderung*) in Mio. Euro Veränderung*)
*) gegenüber dem Vorjahr; Zeichenerklärung: … = Ergebnisse liegen noch nicht vor
2016 12 532 −0,1 % 132 697 +0,30 % 17 819 +6,90 %
2017 13 151 +4,90 % 140 893 +6,20 % 18 864 +5,90 %
2018 12 594 −4,2 % 141 463 +0,40 % 20 302 +7,60 %
2019 13 564 +7,70 % 148 788 +5,20 % 21 274 +4,80 %
2020 14 093 +3,90 % 153 352 +3,10 %

Die Zahl der Betriebe war in allen Größenklassen höher als im Juni 2019: Bei den kleineren Betrieben (bis 19 tätige Personen) gab es einen Zuwachs von 3,7 Prozent, bei den größeren (ab 20 tätige Personen) von 5,6 Prozent.

Bei den kleineren Betrieben, in denen knapp die Hälfte (2020: 45,4 Prozent; 2019: 45,8 Prozent) der Beschäftigten des gesamten nordrhein-westfälischen Bauhauptgewerbes tätig war, stieg die Zahl der Beschäftigten um 1 451 Personen (+2,1 Prozent); die größeren Betriebe beschäftigten 3 113 Personen (+3,9 Prozent) mehr als ein Jahr zuvor.

Rund ein Drittel (32,3 Prozent) des Gesamtumsatzes des Jahres 2019 (6,8 Milliarden Euro; +1,3 Prozent gegenüber 2018) wurde von den kleineren Betrieben erwirtschaftet. Der Gesamtumsatz aller Betriebe belief sich im Jahr 2019 auf rund 21,3 Milliarden Euro (+4,8 Prozent gegenüber 2018). (IT.NRW)

(433 / 20) Düsseldorf, den 17. Dezember 2020

Footermap Title