NRW-Baupreise für Wohngebäude im November um 0,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor

Montag, 4. Januar 2021

NRW-Baupreise für Wohngebäude im November um 0,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen war im November 2020 um 0,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Düsseldorf (IT.NRW). Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen war im November 2020 um 0,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, erreichte der Baupreisindex einen Wert von 112,8 Punkten (berechnet auf der Basis 2015 = 100).

Berechnungsgrundlage für die Ermittlung des Baupreisindex sind die Preise für Bauleistungen ohne Mehrwertsteuer. Der aktuelle Mehrwertsteuersatz (16 Prozent) wird bei der Verarbeitung der Daten im Statistischen Landesamt automatisiert hinzugerechnet. Bei unverändertem Steuersatz (19 Prozent) hätte die Preissteigerung rein rechnerisch bei +2,1 Prozent gelegen.

Preisindizes für Bauleistungen an ausgewählten Bauwerken in Nordrhein-Westfalen (Basisjahr 2015 = 100)
Preisindex für … Indexstand
im November 2020
Zu- (+) bzw. Abnahme (−)
November 2020 gegenüber
November 2019 August 2020
Wohngebäude 112,8 −0,4 % +0,5 %
  Rohbauarbeiten 114,3 −0,9 % +0,6 %
  Ausbauarbeiten 111,5 −0,1 % +0,5 %
Bürogebäude 113,5 −0,6 % +0,4 %
Gewerbliche Betriebsgebäude 114,2 −0,6 % +0,4 %
Schönheitsreparaturen in Wohnungen 106,8 −0,6 % +0,4 %
Straßenbau 119,8 −0,7 % +0,3 %

Im Bereich Rohbauarbeiten wurde der größte Rückgang bei Stahlbauarbeiten (−2,3 Prozent) und bei Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten (−2,5 Prozent) beobachtet. Bei Ausbauarbeiten gab es die stärksten Rückgänge bei Naturwerksteinarbeiten und Bodenbelagsarbeiten (jeweils −1,8 Prozent) sowie bei Verglasungsarbeiten (−2,4 Prozent).

Gegenüber August 2020 stiegen die Preise für Bauleistungen am Bauwerk bei Wohngebäuden um 0,5 Prozent. Für die gewerblichen Betriebsgebäude und für Bürogebäude wurde ein Anstieg von je 0,4 Prozent ermittelt. Die Preise für Bauleistungen im Straßenbau stiegen um 0,3 Prozent. (IT.NRW)

(2 / 21) Düsseldorf, den 4. Januar 2021

Footermap Title