NRW-Baupreisindex: Höchste Teuerungsrate seit dreieinhalb Jahren

Dienstag, 28. Juni 2016

NRW-Baupreisindex: Höchste Teuerungsrate seit dreieinhalb Jahren

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen war im Mai 2016 um 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor und erreichte einen Indexstand von 109,9 Punkten (berechnet auf der Basis 2010 = 100).

Düsseldorf (IT.NRW). Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen war im Mai 2016 um 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor und erreichte einen Indexstand von 109,9 Punkten (berechnet auf der Basis 2010 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, ist dies die höchste Jahresteuerungsrate seit November 2012 (damals: +2,3 Prozent). Während die Preise für die personalintensiveren Ausbauarbeiten (+2,8 Prozent) im Mai 2016 überdurchschnittlich anzogen, verteuerten sich Rohbauarbeiten um 0,8 Prozent.

Preisindizes für Bauleistungen in Nordrhein-Westfalen
(Basisjahr 2010 = 100)
Preisindex für … Indexstand im Mai 2016 Zu- (+) bzw. Abnahme (−)
Mai 2016 gegenüber
Mai 2015 Februar 2016
in Prozent
Wohngebäude
  Bauleistungen am Bauwerk 109,9 +1,9 +0,3
  Rohbauarbeiten 105,6 +0,8 +0,3
  Ausbauarbeiten 113,6 +2,8 +0,3
Ausgewählte Gebäudetypen (Bauleistungen am Bauwerk)
  Bürogebäude 111,3 +2,8 +0,4
  Gewerbliche Betriebsgebäude 111,0 +2,1 +0,3
Instandhaltung
  Schönheitsreparaturen
    in Wohnungen
115,0 +3,2 +0,8
Straßenbau
  Straßenbau 114,9 +1,7 +0,5

Die Bauleistungspreise für Bürogebäude erhöhten sich binnen Jahresfrist um 2,8 Prozent; bei gewerblichen Betriebsgebäuden lag die Teuerungsrate bei 2,1 Prozent. Die Preise für Schönheitsreparaturen in Wohnungen stiegen um 3,2 Prozent; Bauleistungen im Straßenbau verteuerten sich im Vergleich zum Mai 2015 um 1,7 Prozent.

Gegenüber Februar 2016 stieg der Baupreisindex für Wohngebäude in Nordrhein-Westfalen um 0,3 Prozent. (IT.NRW)

(163 / 16) Düsseldorf, den 28. Juni 2016

Footermap Title