NRW-Einwohnerzahl Ende 2021 nahezu auf Vorjahresniveau

Montag, 20. Juni 2022

NRW-Einwohnerzahl Ende 2021 nahezu auf Vorjahresniveau

Köln bleibt mit 1 073 096 Einwohnern auch 2021 die größte Stadt in NRW; in der landesweit kleinsten Gemeinde Heimbach lebten zum Jahresende 4 262 Personen.

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2021 lebten im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW 17 924 591 Menschen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Bevölkerungszahl damit um 979 Einwohner (−0,01 Prozent) niedriger als zum Jahresende 2020 und damit das zweite Jahr in Folge rückläufig.

Im Jahr 2021 starben in NRW mehr Menschen als geboren wurden, der negative Saldo aus Geburten und Sterbefällen belief sich auf 44 649. Gleichzeitig wurde landesweit ein Wanderungsüberschuss in Höhe von 45 864 erreicht, d. h. mehr Personen zogen nach Nordrhein-Westfalen als im selben Zeitraum das Land verließen.

Die Bevölkerungsentwicklung verlief in den Regionen NRWs unterschiedlich: Im Regierungsbezirk Arnsberg fiel der Rückgang der Einwohnerzahl am höchsten aus (−0,2 Prozent), gefolgt von den Regierungsbezirken Köln (−0,1) und Düsseldorf (−0,1). Dagegen stiegen die Einwohnerzahlen in den Regierungsbezirken Münster (+0,3) und Detmold (+0,2).

Im Ranking der größten Städte Nordrhein-Westfalens ergaben sich Ende 2021 im Vergleich zum Vorjahr keine Veränderungen. Größte Stadt blieb Köln mit 1 073 096 Einwohnern, gefolgt von Düsseldorf (619 477), Dortmund (586 892) und Essen (579 432). Die landesweit geringste Einwohnerzahl wies die Gemeinde Heimbach mit 4 262 Einwohnern auf, die bereits zum Stichtag 30.06.2021 die Gemeinde Dahlem als kleinste Gemeinde im Land abgelöst hatte. Die Statistiker weisen darauf hin, dass bei der Ermittlung der Bevölkerungszahlen auch Korrekturen berücksichtigt werden, die überwiegend auf von den Kommunen erst nach Abschluss der Wanderungsstatistik gemeldeten sog. „Rücknahmen von Zu- bzw. Fortzügen” zurückzuführen sind. Diese Korrekturen führten im Jahr 2021 zu einem weiteren Rückgang von 2 194 Einwohnern.

Der Altersdurchschnitt der nordrhein-westfälischen Bevölkerung lag im Jahr 2021 unverändert bei 44,3 Jahren (Frauen: 45,7 Jahre; Männer: 42,9 Jahre). „Jüngste” Gemeinde war Augustdorf im Kreis Lippe mit einem Altersdurchschnitt von 38,5 Jahren; „älteste” Gemeinde war Bad Sassendorf im Kreis Soest mit durchschnittlich 50,2 Jahren. (IT.NRW)

(252 / 22) Düsseldorf, den 20. Juni 2022

Ergebnisse zum Bevölkerungsstand in den Gemeinden NRWs können in der Landesdatenbank NRW abgerufen werden.

Footermap Title