NRW: Importwert von Feuerwerkskörpern in den ersten drei Quartalen 2021 um fast 82 Prozent auf 4,9 Millionen Euro zurückgegangen

Dienstag, 14. Dezember 2021

NRW: Importwert von Feuerwerkskörpern in den ersten drei Quartalen 2021 um fast 82 Prozent auf 4,9 Millionen Euro zurückgegangen

Auch die Menge der importierten Böller, Raketen und Knallfrösche ging in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 auf 1 663 Tonnen (−83,6 Prozent) zurück.

Düsseldorf (IT.NRW). In den ersten drei Quartalen 2021 sind die Importe von Feuerwerkskörpern nach NRW um 81,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Wie Information und Technik als Statistisches Landesamt Nordrhein-Westfalen berichtet, wurden von Januar bis September 2021 Feuerwerkskörper im Wert von 4,9 Millionen Euro nach NRW eingeführt. Im selben Zeitraum 2020 waren es noch 26,9 Millionen Euro. Auch die Menge der importierten Böller, Raketen und Knallfrösche ging in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 auf 1 663 Tonnen (−83,6 Prozent) zurück. Von Januar bis September des Vorjahres wurden 10 144 Tonnen Feuerwerkskörper importiert.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Importwert von Feuerwerkskörpern nach NRW
Jahr Einfuhr
in Millionen Euro
2020 (Q1 bis Q3) 26,9
2021 (Q1 bis Q3) 4,9

Bei den Exporten war eine gegenläufige Entwicklung zu beobachten: Vergleicht man die Zeiträume Januar bis September 2020 und 2021, so zeigt sich, dass die Exporte von Feuerwerkskörpern auf insgesamt 0,9 Millionen Euro (+44,1 Prozent) gestiegen sind. Die versendeten Mengen stiegen im selben Zeitraum um 138,3 Prozent auf ein Gesamtgewicht von 312 Tonnen. Allein im ersten Quartal 2021 wurden rund 17-mal mehr Feuerwerk exportiert als im Vorjahreszeitraum.

Die meisten Feuerwerkskörper importierte NRW im genannten Zeitraum aus der Volksrepublik China. 98,3 Prozent des Warenwertes und 99,4 Prozent des Gesamtgewichts der importierten Feuerwerkskörper stammten von dort. (IT.NRW)

(487 / 21) Düsseldorf, den 14. Dezember 2021

Footermap Title