NRW-Industrie: Nachfrage im Januar um elf Prozent gestiegen

Mittwoch, 1. März 2017

NRW-Industrie: Nachfrage im Januar um elf Prozent gestiegen

Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Januar 2017 preisbereinigt um elf Prozent höher als im Januar 2016 und erreichten einen Indexwert von 101,6 Punkten.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Januar 2017 preisbereinigt um elf Prozent höher als im Januar 2016 und erreichten einen Indexwert von 101,6 Punkten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erhöhten sich im Januar die Auslandsorders mit 18 Prozent stärker als die Inlandsnachfrage mit 3 Prozent.

Veränderung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe NRWs im Januar 2017 im Vergleich zum Januar 2016
Produzenten von … insgesamt Inland Ausland
in Prozent
  Vorleistungsgütern + 9 + 4 + 16
  Investitionsgütern + 15 + 2 + 25
  Gebrauchsgütern + 31 + 11 + 46
  Verbrauchsgütern – 5 + 0 – 8
Insgesamt + 11 + 3 + 18

Wie die Übersicht zeigt, entwickelte sich die Nachfrage im Januar überwiegend positiv. Die Bestellungen aus dem Inland zogen in allen Bereichen an. Bei den Gebrauchsgütern stieg das Auslandsgeschäft um 46 Prozent. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass hier im Vorjahr ein kräftiger Rückgang konstatiert wurde. Auch bei Vorleistungs- und Investitionsgütern war das Nachfrageplus im Ausland höher als bei den Inlandsbestellungen. Lediglich im Bereich der Verbrauchsgüter meldeten die Hersteller einen Rückgang der ausländischen Aufträge. Da hier das Inlandsgeschäft in etwa auf Vorjahresniveau lag, mussten die Verbrauchsgüterproduzenten einen Gesamtrückgang um fünf Prozent gegenüber Januar 2016 hinnehmen. (IT.NRW)

(050 / 17) Düsseldorf, den 01. März 2017

Footermap Title