NRW Industrie: Nachfrage im Juli um 6 Prozent gestiegen

Freitag, 1. September 2017

NRW Industrie: Nachfrage im Juli um 6 Prozent gestiegen

Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juni 2017 preisbereinigt um vier Prozent höher als im Juni 2016 und erreichten einen Indexwert von 102,4 Punkten.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juli 2017 preisbereinigt um sechs Prozent höher als im Juli 2016 und erreichten einen Indexwert von 95,4 Punkten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stiegen dabei sowohl die Inlands- als auch die Auslandsnachfrage jeweils um sechs Prozent.

Veränderung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe NRW im Juli 2017 im Vergleich zum Juli 2016
Produzenten von … insgesamt Inland Ausland
in Prozent
  Vorleistungsgütern +6 +3 +9
  Investitionsgütern +7 +12 +3
  Gebrauchsgütern +16 −9 +36
  Verbrauchsgütern −5 +3 −10
Insgesamt +6 +6 +6

Wie die Übersicht zeigt, entwickelte sich die Nachfrage im Juli in drei von vier Sektoren positiv: Den höchsten Anstieg verzeichneten dabei die Gebrauchsgüterproduzenten; der Rückgang der Inlandsnachfrage konnte dabei vom guten Auslandsgeschäft kompensiert werden. Bei den Produzenten von Vorleistungs- und Investitionsgütern stieg jeweils sowohl die Inlands- als auch die Auslandsnachfrage gegenüber Juli 2016 an. Lediglich bei den Herstellern von Verbrauchsgütern lagen die Auftragseingänge aufgrund einer geringeren Nachfrage aus dem Ausland unter dem entsprechenden Vorjahresergebnis (−5 Prozent). (IT.NRW)

(243 / 17) Düsseldorf, den 01. September 2017

Footermap Title