NRW-Industrie: Sechs Prozent weniger Auftragseingänge im Juli

Donnerstag, 1. September 2016

NRW-Industrie: Sechs Prozent weniger Auftragseingänge im Juli

Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juli 2016 preisbereinigt um sechs Prozent niedriger als im Juli des Vorjahres und erreichten einen Indexwert von 91,0 Punkten (2010 = 100).

Düsseldorf (IT.NRW). Die Auftragseingänge im nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbe waren im Juli 2016 preisbereinigt um sechs Prozent niedriger als im Juli des Vorjahres und erreichten einen Indexwert von 91,0 Punkten (2010 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren sowohl die Inlands- als auch die Auslandsbestellungen um sechs Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Veränderung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe NRWs im Juli 2016 im Vergleich zum Juli 2015
Produzenten von … insgesamt Inland Ausland
in Prozent
  Vorleistungsgütern −4 −3 −4
  Investitionsgütern −10 −11 −10
  Gebrauchsgütern −1 −4 +0
  Verbrauchsgütern −11 −20 −4
Insgesamt −6 −6 −6

Wie die Übersicht zeigt, entwickelte sich die Nachfrage im Juli 2016 in den einzelnen Industriebereichen negativ: Den höchsten Rückgang ermittelten die Statistiker bei Bestellungen von Verbrauchsgütern im Inlandsgeschäft. Die Nachfrage im Gebrauchsgütersektor blieb im Auslandsgeschäft zwar nahezu unverändert, wegen der nachlassenden Aufträge aus dem Inland war auch hier die Gesamtnachfrage niedriger als im Juli 2015. (IT.NRW)

(228 / 16) Düsseldorf, den 01. September 2016

Footermap Title