NRW: Junge Männer starten früher ins Berufsleben als junge Frauen

Mittwoch, 29. September 2021

NRW: Junge Männer starten früher ins Berufsleben als junge Frauen

Im Jahr 2019 waren in Nordrhein-Westfalen 29,0 Prozent der 21-jährigen Männer und 20,1 Prozent der gleichaltrigen Frauen erwerbstätig.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2019 waren in Nordrhein-Westfalen 29,0 Prozent der 21-jährigen Männer und 20,1 Prozent der gleichaltrigen Frauen erwerbstätig. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, besuchte die Mehrzahl der 21-jährigen Frauen (36,2 Prozent) eine Fachhoch- oder Hochschule. Bei den gleichaltrigen Männern ging die Mehrzahl (31,5 Prozent) auf eine berufliche Schule.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Bevölkerung*) in Nordrhein-Westfalen 2019 nach Geschlecht, ausgewählten Altersjahren und Übergangsstatus
Übergangsstatus männlich weiblich
19 20 21 22 23 24 25 19 20 21 22 23 24 25
in Prozent
  allgemeinbildende Schule 18,7 (7,1) / / / / / 22,6 (7,4) / / / / /
  berufliche Schule 42,8 37,5 31,5 25,7 14,8 13,4 10,6 36,6 36,6 30,8 23,6 14,9 10,3 (7,0)
  (Fach-)Hochschule 18,0 26,9 29,2 27,6 31,9 26,0 28,0 24,2 32,2 36,2 32,4 33,6 29,9 25,2
  Erwerbstätigkeit 12,8 20,4 29,0 37,4 40,5 51,5 52,5 (9,4) 14,2 20,1 31,1 35,8 44,8 48,4
  nicht in Ausbildung
    oder erwerbstätig
(7,6) (8,2) (6,6) (7,3) 11,4 (7,7) (7,6) (7,2) (9,6) (9,5) (10,4) 14,4 13,2 18,9
Insgesamt 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100 100
*) in Privathaushalten – Ergebnisse des Mikrozensus

25-jährige Männer waren überwiegend (52,5 Prozent) erwerbstätig. Bei Frauen dieses Alters lag der Anteil bei 48,4 Prozent. In diesem Alter besuchten Männer mit einem Anteil von 28,0 Prozent häufiger eine Fachhoch- oder Hochschule als Frauen mit 25,2 Prozent. Eine berufliche Schule besuchten 10,6 Prozent der 25-jährigen Männer und 7,0 Prozent der Frauen.

Bei Frauen stieg im Jahr 2019 der Anteil derer, die nicht erwerbstätig bzw. nicht in Ausbildung waren mit zunehmenden Alter: Bei den 19-jährigen Frauen lag dieser Anteil bei 7,2 Prozent – bei den 25-jährigen bei 18,9 Prozent. Bei Männern ist der Unterschied moderater: Die Schwankungsbreite der Anteile der Nichterwerbstätigen bzw. nicht in Ausbildung Stehenden lag zwischen 6,6 und 11,4 Prozent. Bei allen betrachteten Altersjahren waren Männer häufiger erwerbstätig als Frauen.

Datenbasis für die oben gemachten Angaben ist der Mikrozensus. Der Mikrozensus ist eine Ein-Prozent-Stichprobe der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens. Für die Befragung bestand eine Auskunftspflicht. (IT.NRW)

(381 / 21) Düsseldorf, den 29. September 2021

Footermap Title