NRW-Kommunen verringerten 2018 ihre Schulden um 708 Millionen Euro

Donnerstag, 4. Juli 2019

NRW-Kommunen verringerten 2018 ihre Schulden um 708 Millionen Euro

Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens beliefen sich Ende 2018 auf 61 Milliarden Euro.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens beliefen sich Ende 2018 auf 61 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 708 Millionen Euro bzw. 1,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Merkmal
––––––––
a = in Millionen Euro
b = in Euro je Einwohner
Schulden1) der Gemeinden/Gemeindeverbände in NRW am 31.12.
2008 2017 2018
Schuldenstand Zu- (+) bzw. Abnahme (−) gegenüber
2008 2017
1) abzüglich der in ausgegliederten Einheiten aufgenommenen Schulden beim Träger – 2) Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnliche Einrichtungen sowie Anstalten öffentlichen Rechts; – = nichts vorhanden (genau Null; X = Aussage nicht sinnvoll
Schulden insgesamt a 49 670 61 659 60 951 +22,7% −1,1%
b 2 764 3 446 3 402 +23,1% −1,3%
  davon
  Kernhaushalte a 38 175 49 009 47 961 +25,6% −2,1%
b 2 125 2 739 2 677 +26,0% −2,2%
    davon
    Kassenkredite a 14 606 23 921 23 063 +57,9% −3,6%
b 813 1 337 1 287 +58,4% −3,7%
    Kredite a 23 569 23 088 23 043 −2,2% −0,2%
b 1 312 1 290 1 286 −1,9% −0,3%
    Wertpapierschulden a 2 000 1 855 X −7,3%
b 112 104 X −7,4%
  aus den kommunalen Kernhaushalten
  ausgegliederte Einheiten2)
a 11 495 12 650 12 990 +13,0% +2,7%
b 640 707 725 +13,3% +2,6%

Rein rechnerisch war jeder Einwohner des Landes mit 3 402 Euro verschuldet; die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung war damit um 1,3 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor (damals: 3 446 Euro). Ende 2018 beliefen sich allein die Schulden der kommunalen Kernhaushalte auf 48 Milliarden Euro. Die Schulden der Kernhaushalte umfassen Kassenkredite (23 Mrd. €), mittel- und langfristige Kredite (23 Mrd. €) sowie Wertpapierschulden (1,9 Mrd. €). Im Vergleich zu 2017 waren die Kassenkredite um 3,6 Prozent, die Kredite um 0,2 Prozent und die Wertpapierschulden um 7,3 Prozent rückläufig. Gegenüber 2008 verringerten sich die mittel- und langfristigen Kredite um 2,2 Prozent, während sich die zur Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe aufgenommenen Kassenkredite um 57,9 Prozent erhöhten. (IT.NRW)

(174 / 19) Düsseldorf, den 4. Juli 2019

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 173 / 19

Footermap Title