NRW-Kommunen verringerten 2019 ihre Schulden um 1,6 Prozent

Mittwoch, 24. Juni 2020

NRW-Kommunen verringerten 2019 ihre Schulden um 1,6 Prozent

Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens beliefen sich Ende 2019 auf 60 Milliarden Euro.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Nordrhein-Westfalens beliefen sich Ende 2019 auf 60 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war das eine Milliarde Euro bzw. 1,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Rein rechnerisch ergibt sich damit für jeden Einwohner des Landes eine Verschuldung von 3 344 Euro (2018: 3 402 Euro). Bei dieser Betrachtung werden neben den Schulden der Kernhaushalte auch die Schulden der kommunalen Eigenbetriebe, der eigenbetriebsähnlichen Einrichtungen und der kommunalen Anstalten öffentlichen Rechts berücksichtigt.

Schulden1) der Gemeinden/Gemeindeverbände in NRW am 31.12.
Merkmal
––––––––
a = in Millionen Euro
b = in Euro je Einwohner
2009 2018 2019
Schuldenstand Zu- (+) bzw. Abnahme (−) gegenüber
2009 2018
1) abzüglich der in ausgegliederten Einheiten aufgenommenen Schulden beim Träger – 2) Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnliche Einrichtungen sowie Anstalten öffentlichen Rechts; – = nichts vorhanden (genau Null; X = Aussage nicht sinnvoll
Schulden insgesamt a 52 304 60 951 59 964 +14,6 % −1,6 %
b 2 923 3 402 3 344 +14,4 % −1,3 %
  davon
  Kernhaushalte a 40 570 47 961 47 589 +17,3 % −0,8 %
b 2 267 2 677 2 654 +17,1 % −0,9 %
    davon
    Kassenkredite a 17 240 23 063 21 644 +25,5 % −6,2 %
b 963 1 287 1 207 +25,3 % −6,2 %
    Kredite a 23 330 23 043 23 960 +2,7 % +4,0 %
b 1 304 1 286 1 336 +2,5 % +3,9 %
    Wertpapierschulden a 1 855 1 985 X +7,0 %
b 104 111 X +6,9 %
    aus den kommunalen Kernhaushalten
      ausgegliederte Einheiten2)
a 11 734 12 990 12 374 +5,5 % −4,7 %
b 656 725 690 +5,2 % −4,8 %

Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung war Ende 2019 um 14,4 Prozent höher als zehn Jahre zuvor (damals: 2 923 Euro). Im Jahr 2009 hatte der Schuldenstand in NRW bei 52 Milliarden Euro gelegen. Ende vergangenen Jahres beliefen sich allein die Schulden der kommunalen Kernhaushalte auf 47,6 Milliarden Euro. Sie setzten sich aus Kassenkrediten (21,6 Mrd. Euro), mittel- und langfristigen Krediten (Investitionskrediten; 24,0 Mrd. Euro) sowie Wertpapierschulden (2,0 Mrd. Euro) zusammen. Im Vergleich zum Vorjahr verringerten sich die Kassenkredite um 6,2 Prozent. Die Kredite stiegen um 4,0 Prozent und die Wertpapierschulden um 7,0 Prozent. Sie werden sowohl für investive Zwecke als auch zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen eingesetzt. Gegenüber 2009 erhöhten sich sowohl die mittel- und langfristigen Kredite (+2,7 Prozent), als auch die zur Überbrückung kurzfristiger Liquiditätsengpässe aufgenommenen Kassenkredite (+25,5 Prozent). (IT.NRW)

(181 / 20) Düsseldorf, den 24. Juni 2020

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 180 / 20
Link zur nächsten Pressemitteilung: 182 / 20

Footermap Title