NRW-Krankenhäuser: Erneut mehr Personal und Patienten im Jahr 2012

Freitag, 4. Oktober 2013

NRW-Krankenhäuser: Erneut mehr Personal und Patienten im Jahr 2012

In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist die Zahl der Ärzte und des Personals im Pflegedienst ebenso gestiegen wie die Zahl der vollstationär behandelten Patienten.

Düsseldorf (IT.NRW). In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist die Zahl der Ärzte und des Personals im Pflegedienst ebenso gestiegen wie die Zahl der vollstationär behandelten Patienten. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren im Jahr 2012 mit knapp 36 860 hauptamtlichen Ärzten 4,4 Prozent mehr beschäftigt als ein Jahr zuvor. Im Pflegedienst gab es 2012 insgesamt 98 910 tätige Personen, 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. In den NRW-Krankenhäusern wurden im Jahr 2012 fast 4,4 Millionen Patienten vollstationär behandelt (+2,2 Prozent im Vergleich zu 2011).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Hauptamtliche Ärzte und Personal im Pflegedienst in NRW-Krankenhäusern
Jahr Personal im Pflegedienst hauptamtliche Ärztinnen und Ärzte
2000 100 004 27 859
2001 100 711 28 411
2002 100 001 29 165
2003 98 082 29 742
2004 96 161 30 071
2005 95 050 30 329
2006 95 089 30 573
2007 94 643 31 069
2008 95 240 31 534
2009 95 463 32 781
2010 96 444 33 923
2011 98 244 35 290
2012 98 911 36 857

Wie die Statistiker weiter mitteilen, zeigt der Langfristvergleich, dass sich die Verweildauer von Patienten in Krankenhäusern um durchschnittlich knapp drei Tage reduziert hat: 2012 blieben Kranke durchschnittlich 7,7 Tage im Krankenhaus; im Jahr 2000 hatte die Verweildauer noch bei 10,4 Tagen gelegen. Der Bestand an Krankenhäusern ist im Vergleich zum Jahr 2000 um 77 Häuser auf 385 gesunken. (IT.NRW)

(251 / 13) Düsseldorf, den 04. Oktober 2013

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 250 / 13

Footermap Title