NRW: Kreislauferkrankungen waren 2021 der häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte

Freitag, 11. November 2022

NRW: Kreislauferkrankungen waren 2021 der häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte

In 46 der 53 Kreise und kreisfreien Städte des Landes war Herzinsuffizienz der häufigste Grund für eine stationäre Behandlung.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2021 sind 4,1 Millionen Menschen (einschließlich Neugeborene) aus einer vollstationären Behandlung in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern entlassen worden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das zwar 1,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (2020: 4,06 Millionen) aber 12,7 Prozent weniger als vor Beginn der Corona-Pandemie (2019: 4,7 Millionen). 2021 waren Krankheiten des Kreislaufsystems (618 000 Fälle), Neubildungen (422 900 Fälle) und Krankheiten des Verdauungssystems (418 700 Fälle) die drei Diagnosekapitel mit den meisten Behandlungsfällen.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Aus nordrhein-westfälischen Krankenhäusern entlassene Patientinnen und Patienten nach den 10 häufigsten Diagnosekapiteln
Diagnosekapitel 2019 2020 2021
  Krankheiten des Kreislaufsystems 688 980 608 756 618 035
  Neubildungen 459 736 420 251 422 850
  Krankheiten des Verdauungssystems 485 587 413 929 418 692
  Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere
    Folgen äußerer Ursachen
438 530 391 802 390 887
  Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des
    Bindegewebes
414 329 344 418 342 334
  Krankheiten des Atmungssystems 321 209 256 613 254 614
  Krankheiten des Urogenitalsystems 265 870 236 822 237 835
  Psychische und Verhaltensstörungen 263 515 232 966 234 203
  Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 235 475 222 566 226 634
  Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde,
    die andererorts nicht klassifiziert sind
225 041 180 993 189 010
Insgesamt 4 701 327 4 061 979 4 104 966

Bei den Einzeldiagnosen war Herzinsuffizienz mit 97 900 Fällen der häufigste Grund für einen vollstationären Krankenhausaufenthalt. Zweithäufigste Diagnose war Vorhofflattern/-flimmern (77 100 Fälle) gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (53 400 Fälle).

Herzinsuffizienz war in 46 der 53 nordrhein-westfälischen kreisfreien Städte und Kreise häufigster Anlass für vollstationäre Krankenhausaufenthalte. Bei Patientinnen und Patienten aus dem Rhein-Sieg-Kreis, aus Bonn und aus den Kreisen Euskirchen, Coesfeld und Lippe war Vorhofflattern/-flimmern häufigste Diagnose für eine stationäre Krankenhausbehandlung. Patient(inn)en aus Bottrop wiesen mehrheitlich Angina pectoris als Behandlungsgrund auf und bei Patient(inn)en mit dem Wohnort Bielefeld waren psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol die häufigste Hauptdiagnose im Zusammenhang mit einem stationären Krankenhausaufenthalt.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Auskunftgebenden möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden. (IT.NRW)

(456 / 22) Düsseldorf, den 11. November 2022

Footermap Title