NRW-Landwirte erzielten bei der diesjährigen Zuckerrübenernte einen um 15,5 Prozent höheren Ernteertrag als im Vorjahr

Donnerstag, 23. Dezember 2021

NRW-Landwirte erzielten bei der diesjährigen Zuckerrübenernte einen um 15,5 Prozent höheren Ernteertrag als im Vorjahr

Der Flächenertrag war bei der diesjährigen Zuckerrübenernte mit 85,7 Tonnen pro Hektar um 7,7 Prozent und die Anbaufläche mit 54 300 Hektar um 7,2 Prozent höher als im Vorjahr.

Düsseldorf (IT.NRW). Die nordrhein-westfälischen Landwirte haben bei der diesjährigen Zuckerrübenernte mit 4,66 Millionen Tonnen einen um 15,5 Prozent höheren Ernteertrag als im Vorjahr eingefahren. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand endgültiger Ergebnisse der „Ernte- und Betriebsberichterstattung” mitteilt, war der Hektarertrag mit 85,7 Tonnen um 7,7 Prozent höher als im Vorjahr. Damit gehört das Jahr 2021 – neben 2014 (87,3 t/ha) und 2017 (88,7 t/ha) – zu den drei ertragreichsten Ernten der letzten zehn Jahre. Die Anbaufläche für Zuckerrüben war 2021 mit 54 300 Hektar um 7,2 Prozent größer als 2020.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Zuckerrübenernte in Nordrhein-Westfalen
Jahr Ertrag
Ertrag in dt/ha Erntemenge in Mio. t
2011 764,1 4,59
2012 754,9 4,31
2013 739,6 3,82
2014 872,5 4,71
2015 788,4 3,77
2016 749,3 3,63
2017 886,8 5,41
2018 641,7 3,96
2019 751,3 4,45
2020 795,5 4,03
2021 857,1 4,66

Die Witterungsverhältnisse in NRW ermöglichten zu Beginn der Vegetation eine termingerechte Aussaat aber für eine optimale Pflanzenentwicklung war es zunächst zu kühl. Ausschlaggebend für dieses Ernteergebnis in Nordrhein-Westfalen waren in diesem Jahr die günstigen Wachstumsbedingungen im Spätsommer und Herbst. (IT.NRW)

(507 / 21) Düsseldorf, den 23. Dezember 2021

Footermap Title