NRW: Mehr als jede/r Dritte engagierte sich 2019 ehrenamtlich

Montag, 9. Mai 2022

NRW: Mehr als jede/r Dritte engagierte sich 2019 ehrenamtlich

Der Anteil der ehrenamtlich aktiven Frauen stieg von 2009 (27,1 Prozent) bis 2019 um 10,0 Prozentpunkte auf 37,1 Prozent. Bei Männern stieg die Quote im selben Zeitraum von 33,0 Prozent um +2,4 Prozentpunkte auf 35,4 Prozent.

Düsseldorf (IT.NRW). Mehr als jede/r Dritte in Nordrhein-Westfalen war 2019 ehrenamtlich tätig (36,3 Prozent). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand einer Auswertung des deutschen Freiwilligensurveys mitteilt, erhöhte sich das bürgerschaftliche Engagement in Nordrhein-Westfalen von 2009 bis 2019 um 6,4 Prozentpunkte auf 29,9 Prozent. Der Anteil der ehrenamtlich aktiven Frauen stieg von 2009 (27,1 Prozent) bis 2019 um 10,0 Prozentpunkte auf 37,1 Prozent. Bei Männern stieg die Quote im selben Zeitraum von 33,0 Prozent um 2,4 Prozentpunkte auf 35,4 Prozent.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Ehrenamtlich engangierte Personen*) in NRW 2009 und 2019
nach Altersgruppen
Alter Jahr Engagierte Nicht Engagierte
Anteil in Prozent
insgesamt 2009 29,9 70,1
2019 36,3 63,7
14 bis 29 Jahre 2009 27,6 72,4
2019 36,6 63,4
30 bis 49 Jahre 2009 34,3 65,7
2019 41,2 58,8
50 bis 64 Jahre 2009 28,4 71,6
2019 37,1 62,9
65 Jahre oder älter 2009 27,3 72,7
2019 29,5 70,5
*) Quelle: Deutscher Freiwilligensurvey (FWS) 2009/2019

Der Anteil der Personen, die ein Ehrenamt ausübten, war in NRW im Jahr 2019 in allen Altersgruppen höher als 2009. Mit 41,2 Prozent war das Engagement bei 30- bis 49-Jährigen 2019 am größten und um 6,8 Prozentpunkte höher als 2009 (damals: 34,3 Prozent). Die stärksten Zuwächse im Zehnjahrzeitraum gab es bei den 14- bis 29-Jährigen (36,6 Prozent; +9,0 Prozentpunkte) und bei den 50- bis 64-Jährigen (37,1 Prozent; +8,7 Prozentpunkte).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Ehrenamtlich engangierte Personen* in NRW 2009 und 2019
nach Schulabschluss
Schulabschluss Jahr Engagierte Nicht Engagierte
Anteil in Prozent
Insgesamt 2009 29,9 70,1
2019 36,3 63,7
hohe Schulbildung 2009 41,4 58,6
2019 49,2 50,8
mittlere Schulbildung 2009 33,0 67,0
2019 31,2 68,8
niedrige Schulbildung 2009 22,0 78,0
2019 23,2 76,8
noch Schüler/-in 2009 30,6 69,4
2019 41,3 58,7
*) Quelle: Deutscher Freiwilligensurvey (FWS) 2009/2019

Der Bildungshintergrund spielt im Kontext des ehrenamtlichen Engagements eine nicht unbedeutende Rolle: Im Jahr 2019 war fast die Hälfte der Befragten mit hoher Schulbildung ehrenamtlich tätig. Gegenüber 2009 stieg dieser Anteil um 7,8 Prozentpunkte. 41,3 Prozent der noch vor ihrem Schulabschluss stehenden Schülerinnen und Schüler waren 2019 ehrenamtlich engagiert; dieser Anteil ist binnen zehn Jahren um 9,7 Prozentpunkte gestiegen. Nur bei Personen mit mittlerer Schulbildung war im betrachteten Zeitraum ein Rückgang beim Engagement zu verzeichnen: Während 2009 rund ein Drittel (33,0 Prozent) ehrenamtlich aktiv war, waren es 2019 nur noch 31,2 Prozent.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Ehrenamtlich engagierte Personen*) in Nordrhein-Westfalen 2009 und 2019
nach Betätigungsbereich
Geschlecht Betätigungsbereich Anteil in Prozent
2009 2019
Sport und Bewegung insgesamt 23,8 32,0
männlich 33,4 35,0
weiblich**) 12,8 29,2
sozialer Bereich insgesamt 14,2 23,1
männlich 12,5 19,5
weiblich**) 16,0 26,4
Schule und Kindergarten insgesamt 20,0 22,5
männlich 14,2 15,6
weiblich**) 26,6 28,7
*) Quelle: Deutscher Freiwilligensurvey (FWS) 2009/2019; **) einschließlich divers

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, gab es in Nordrhein-Westfalen bei der Art des freiwilligen Engagements Unterschiede zwischen Frauen und Männern: Männer engagierten sich 2019 überwiegend im Bereich Sport und Bewegung (35,0 Prozent); 19,5 Prozent waren ehrenamtlich im sozialen Bereich und 15,6 Prozent in Schulen und Kindergärten tätig. 2009 waren 12,8 Prozent aller engagierten Frauen im Bereich Sport und Bewegung tätig; dieser Anteil ist bis 2019 auf 29,2 Prozent gestiegen; damit hat sich das ehrenamtliche Engagement von Frauen im Sport binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt. In Schulen und Kindergärten waren Frauen 2019 mit 28,7 Prozent am zweithäufigsten engagiert; mehr als ein Viertel (26,4 Prozent) war im sozialen Bereich ehrenamtlich aktiv.

Der Deutsche Freiwilligensurvey führt repräsentative telefonische Befragungen zum freiwilligen Engagement in Deutschland durch, die sich an Personen ab 14 Jahren richten. 2019 wurden in Nordrhein-Westfalen 3 225 Personen befragt, im Jahr 2009 waren dies 2 515 Personen gewesen. Die Daten des Freiwilligensurveys wurden seit 1999 fünf Mal erhoben; die letzte entsprechende Erhebung fand 2019 statt. Der Freiwilligensurvey wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die wissenschaftliche Leitung des Freiwilligensurveys liegt beim Deutschen Zentrum für Altersfragen. (IT.NRW)

(184 / 22) Düsseldorf, den 9. Mai 2022

Footermap Title