NRW: Niedrigere Erwerbsbeteiligung von Ungelernten

Freitag, 17. Juni 2016

NRW: Niedrigere Erwerbsbeteiligung von Ungelernten

Die Erwerbstätigenquote von Ungelernten lag in NRW im Jahr 2014 bei 56,1 Prozent, bei beruflich Qualifizierten waren es 82,2 Prozent.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Erwerbstätigenquote von Ungelernten lag in NRW im Jahr 2014 bei 56,1 Prozent, bei beruflich Qualifizierten waren es 82,2 Prozent. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilt, haben Ungelernte in den letzten zehn Jahren von der allgemein günstigen Arbeitsmarktentwicklung profitiert: Bei Ungelernten stieg die Erwerbstätigenquote um 5,2 Prozentpunkte, bei qualifizierten Erwerbspersonen fiel der Anstieg mit 7,6 Prozentpunkten stärker aus.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Erwerbpersonen*) ohne beruflichen Abschluss in Nordrhein–Westfalen 2005 und 2014
Alter in Jahren Erwerbpersonen*) ohne beruflichen
Abschluss im Jahr
2005 2014
*) Ergebnisse des Mikrozensus
25 – 34 24,4 21,1
35 – 49 48,7 43,9
50 – 64 26,9 35,0

In NRW hatten im Jahr 2014 etwa 1,2 Millionen Erwerbspersonen im Alter von 25 bis unter 65 Jahren - also jede(r) Sechste der 7,5 Millionen Erwerbspersonen - keinen beruflichen Ausbildungsabschluss (16,2 Prozent); 2005 war es noch ein Fünftel gewesen (19,5 Prozent). Der Männeranteil unter den Geringqualifizierten lag bei 55,2 Prozent. Etwa die Hälfte (49,2 Prozent) der Ungelernten hatte einen Migrationshintergrund; im Vergleich zum Jahr 2005 (damals: 45,5 Prozent) ist deren Anteil um 3,7 Prozentpunkte gestiegen.

(154 / 16) Düsseldorf, den 17. Juni 2016

Footermap Title