NRW: Sparquote im Jahr 2020 um 5,8 Prozentpunkte auf Rekordhoch gestiegen

Mittwoch, 22. Juni 2022

NRW: Sparquote im Jahr 2020 um 5,8 Prozentpunkte auf Rekordhoch gestiegen

Die Konsumausgaben der privaten Haushalte sind im Jahr 2020 um 5,5 Prozent gesunken, während der pro-Kopf gesparte Betrag um 57,9 Prozent anstieg.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2020 ist der prozentuale Anteil des verfügbaren Einkommens, den die privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen zu Sparzwecken verwendeten (zzgl. der Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche), um 5,8 Prozentpunkte auf 16,1 Prozent gestiegen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, ist der pro-Kopf gesparte Betrag auf durchschnittlich 3 854 Euro gestiegen und fiel damit um 1 413 Euro bzw. 57,9 Prozent höher aus als im Jahr 2019. Insgesamt wurden 2020 in NRW 69 130 Millionen Euro gespart, was ebenfalls einem prozentualen Anstieg von 57,9 Prozent im Vergleich zu 2019 entspricht. Dies ist die höchste Sparquote seit Beginn der Zeitreihe 1991.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Konsumausgaben und Sparen der privaten Haushalte*) in NRW
– in Millionen Euro –
Merkmal 2000 2005 2010 2015 2019 2020
Sparen 27 088 33 422 33 853 35 540 43 788 69 130
  Sparquote 9,2 % 10,5 % 9,9 % 9,4 % 10,3 % 16,1 %
Konsumausgaben 267 125 285 958 306 942 341 852 381 569 360 479
  Konsumausgaben in % 90,8 % 89,5 % 90,1 % 90,6 % 89,7 % 83,9 %
Gesamt 294 213 319 380 340 795 377 392 425 357 429 609
*) einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck

Im Jahr 2020 ist der Anteil des verfügbaren Einkommens, der von den privaten Haushalten einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck für Konsumzwecke verwendet wurde, hingegen um 5,5 Prozent gesunken. Für Konsumzwecke wurden in NRW im Jahr 2020 pro Kopf durchschnittlich 20 098 Euro ausgegeben. Im Vergleich zu 2019 bedeutet dies einen Rückgang um durchschnittlich 1 171 Euro.

Im gesamten Bundesland gaben die privaten Haushalte einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck rund 360 479 Millionen Euro für Konsumzwecke aus. Damit wendeten private Haushalte auch weiterhin den überwiegenden Teil des verfügbaren Einkommens für Konsumzwecke auf. Das verfügbare Einkommen zzgl. der Zunahme der betrieblichen Versorgungsansprüche, also die Summe aus Konsumausgaben und Sparen der privaten Haushalte einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck, betrug 2020 in NRW 429 608 Millionen Euro.

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, sind alle monetären Angaben in jeweiligen Preisen angegeben, das heißt, die Preisentwicklung bleibt unberücksichtigt. Der Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder veröffentlicht regelmäßig Länderergebnisse zur Entstehung, Verteilung und Verwendung des Bruttoinlandsprodukts. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse www.vgrdl.de. (IT.NRW)

(259 / 22) Düsseldorf, den 22. Juni 2022

Footermap Title