NRW-Teuerungsrate im November 2016: Preise um 0,8 Prozent gestiegen

Dienstag, 29. November 2016

NRW-Teuerungsrate im November 2016: Preise um 0,8 Prozent gestiegen

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von November 2015 bis November 2016 um 0,8 Prozent gestiegen.

Düsseldorf (IT.NRW). Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von November 2015 bis November 2016 um 0,8 Prozent gestiegen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, blieb der Preisindex im Vergleich zum Vormonat (Oktober 2016) unverändert.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Verbraucherpreisindex für Nordrhein–Westfalen
– Veränderungen in Prozent –
Monat Monatsabstand Jahresabstand
November 2015 +0,1 +0,4
Dezember 2015 −0,1 +0,4
Januar 2016 −0,8 +0,6
Februar 2016 +0,4 +0,1
März 2016 +0,7 +0,4
April 2016 −0,4 ±0
Mai 2016 +0,4 +0,2
Juni 2016 +0,1 +0,4
Juli 2016 +0,2 +0,5
August 2016 ±0 +0,4
September 2016 +0,1 +0,7
Oktober 2016 +0,3 +0,9
November 2016 ±0 +0,8
  • Tabellarische Daten der Grafik
Entwicklung der Verbraucherpreise in Nordrhein–Westfalen
November 2016 gegenüber Oktober 2016 nach Hauptgruppen
Hauptgruppen Entwicklung zum Vormonat
Verkehr – 0,8 %
Bekleidung und Schuhe – 0,6 %
Alkoholische Getränke und Tabakwaren – 0,3 %
Post und Telekommunikation – 0,1 %
Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe – 0,1 %
Freizeit, Unterhaltung und Kultur ± 0 %
Möbel, Leuchten, Geräte u.a. Haushaltszubehör ± 0 %
Verbraucherpreisindex Insgesamt ± 0 %
Gesundheit ± 0 %
Bildungswesen + 0,1 %
Andere Waren und Dienstleistungen + 0,1 %
Gaststätten– und Beherbergungsdienstleistungen + 0,4 %
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke + 1,1 %

Gegenläufige Preisentwicklungen in den insgesamt zwölf Hauptgruppen des Verbraucherpreisindex hielten den Gesamtindex im Vergleich zum Vormonat stabil. Den stärksten Preisanstieg gegenüber Oktober 2016 registrierten die Statistiker in der Hauptgruppe „Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke” (+1,1 Prozent). Hier führten zweistellige Teuerungsraten bei Molkereiprodukten wie Quark (+24,4 Prozent), Sahne (+19,6 Prozent) und Vollmilch (+18,2 Prozent) zur höchsten Preissteigerung binnen Monatsfrist seit Januar 2014 (damals: +1,2 Prozent). Zu Preisrückgängen kam es unter anderem in der Hauptgruppe „Verkehr” (–0,8 Prozent): Nachdem die Kraftstoffpreise im Vormonat noch um 3,4 Prozent gestiegen waren, gaben diese aktuell wieder um 3,0 Prozent nach. Auch für „Bekleidung und Schuhe” (–0,6 Prozent) mussten die Verbraucher weniger aufwenden als noch im Vormonat. (IT.NRW)

(312 / 16) Düsseldorf, den 29. November 2016

Footermap Title