NRW: Verfügbares Einkommen je Einwohner im Jahr 2019 mit 23 093 Euro um 2,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Dienstag, 11. Mai 2021

NRW: Verfügbares Einkommen je Einwohner im Jahr 2019 mit 23 093 Euro um 2,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Im Jahr 2019 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen rein rechnerisch über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 23 093 Euro.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2019 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen rein rechnerisch über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 23 093 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 631 Euro oder 2,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt belief sich das verfügbare Einkommen in NRW im Jahr 2019 auf 414 Milliarden Euro (+2,9 Prozent). Im Bund lag das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen mit durchschnittlich 23 706 Euro um 613 Euro über dem entsprechenden NRW-Wert.

Das Primäreinkommen (Einkommen aus Arbeit und Vermögen) der privaten Haushalte war im Jahr 2019 mit 509,1r Milliarden Euro um 2,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf einen Zuwachs beim Arbeitnehmereinkommen (+3,9 Prozent) zurückzuführen, welches 2019 gut 76 Prozent des Primäreinkommens ausmachte. Der Betriebsüberschuss beziehungsweise das Selbstständigeneinkommen stieg um 1,8 Prozent, während der Saldo aus geleistetem und empfangenen Vermögenseinkommen um 2,6 Prozent abgenommen hat.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Primäreinkommen*) der privaten Haushalte**) in Nordrhein-Westfalen
Jahr Primäreinkommen
insgesamt
Arbeitnehmerentgelt Betriebsüberschuss,
Selbständigeneinkommen
Saldo
Vermögenseinkommen
in Milliarden Euro
1995 323,9 224,5 47,1 52,2
2000 346,1 249,7 42,2 54,2
2005 361,3 253,1 39,9 68,2
2010 388,9 279,3 40,2 69,4
2015 444,8 332,8 44,5 67,4
2019 509,1 389,4 45,9 73,8
*) Berechnungsstand: Frühjahr 2021; einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck

Wie die Statistiker weiter mitteilen, ist der Anstieg des Verfügbaren Einkommens außerdem darauf zurückzuführen, dass die empfangenen monetären Sozialleistungen 2019 stärker gestiegen sind (+4,4 Prozent) als die Abgaben durch geleistete Einkommen- und Vermögensteuern (+4,2 Prozent) sowie die Sozialbeiträge (+3,1 Prozent).

Primäreinkommen und verfügbares Einkommen der privaten Haushalte*) in NRW 2019
Zusammensetzung Mill. Euro Veränderung
ggü. 2018
Arbeitnehmerentgelt (empfangenes) 389 381 +3,9 %
    + Betriebsüberschuss, Selbständigeneinkommen 45 947 +1,8 %
    + Vermögenseinkommen (Saldo)1) 73 791 −2,6 %
  Primäreinkommen der privaten Haushalte 509 119 +2,7 %
    + Empfangene monetäre Sozialleistungen 131 149 +4,4 %
    + Empfange sonstige laufende Transfers 24 703 +3,6 %
    - Geleistete Einkommen- und Vermögenssteuer 73 726 +4,2 %
    - Nettosozialbeiträge 157 921 +3,1 %
    - Geleistete sonstige laufende Transfers 19 042 +3,2 %
  Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte (nominal) 414 282 +2,9 %
*) einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck; 1) empfangene abzüglich geleistete Vermögenseinkommen.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker die Einkommenssumme (Arbeitnehmerentgelt und Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen), die den privaten Haushalten nach der sog. Einkommensumverteilung, also abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich empfangener Sozialleistungen, durchschnittlich für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht.

Der Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder veröffentlicht regelmäßig Länderergebnisse zur Primären und Sekundären Einkommensverteilung. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse www.vgrdl.de. (IT.NRW)

(161 / 21) Düsseldorf, den 11. Mai 2021

Footermap Title