In NRW wurden im vergangenen Jahr 4,2 Prozent weniger Arbeitsstunden geleistet als 2019

Donnerstag, 25. März 2021

In NRW wurden im vergangenen Jahr 4,2 Prozent weniger Arbeitsstunden geleistet als 2019

Die Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen arbeiteten im Jahr 2020 insgesamt rund 12,5 Milliarden Stunden.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen arbeiteten im Jahr 2020 insgesamt rund 12,5 Milliarden Stunden. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, verringerte sich die Zahl der geleisteten Stunden gegenüber dem Jahr 2019 um rund 546 Millionen bzw. 4,2 Prozent. Erbracht wurde die Arbeitsleistung von den 9,55 Millionen Erwerbstätigen im Land. Die Zahl der Erwerbstätigen war um 1,0 Prozent niedriger als im Jahr zuvor; damit wurde der Trend der letzten zehn Jahre mit steigenden Erwerbstätigenzahlen durchbrochen.

Der Rückgang der geleisteten Arbeitsstunden ist maßgeblich auf die höhere Zahl von Kurzarbeitern und sonstigen Freistellungen im Zuge der Einschränkungen durch die COVID-19-Pandemie zurückzuführen. Das Arbeitsvolumen in NRW ist in allen Wirtschaftsbereichen gesunken. Den größten Rückgang gab es im Bereich „Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation” (−6,6 Prozent), den geringsten Rückgang gab es im Baugewerbe (−0,4 Prozent).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Geleistete Arbeitsstunden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020
Wirtschaftszweig Zahl der Arbeitsstunden Arbeitsstunden je Erwerbstätigen
Veränderung gegenüber dem Vorjahr
in Prozent
alle Wirtschaftsbereiche −4,2 −3,2
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei −4,4 −1,4
Produzierendes Gewerbe −3,9 −2,3
Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe −4,9 −2,6
Verarbeitendes Gewerbe −5,5 −2,9
Baugewerbe −0,4 −1,7
Dienstleistungsbereiche −4,3 −3,5
Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation −6,6 −4,6
Finanz-, Versicherungs- und Unternehmensdienstleister, Grundstücks- und Wohnungswesen −5,9 −3,8
öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung, Gesundheit −1,4 −2,2

Durch den Rückgang der Erwerbstätigenzahl verringerte sich im Jahr 2020 die Zahl der Arbeitsstunden je Erwerbstätigen um 3,2 Prozent bzw. 43 Stunden auf 1 311 Stunden pro Kopf; das ist die niedrigste Pro-Kopf-Arbeitsleistung seit 2000. Der Rückgang betraf alle Wirtschaftszweige: Das größte Minus gab es mit −4,6 Prozent im Bereich „Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation”. In der „Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei” (−1,4 Prozent) und dem Baugewerbe (−1,7 Prozent) war der Rückgang der Pro-Kopf-Arbeitszeit am geringsten.

Die vorliegenden Ergebnisse zum Arbeitsvolumen basieren auf vorläufigen, nicht kalenderbereinigten Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder”, dem auch IT.NRW in seiner Funktion als Statistisches Landesamt angehört. Die Ergebnisse zum Arbeitsvolumen und zur Erwerbstätigkeit können unter https://www.statistikportal.de/de/etr abgerufen werden. (IT.NRW)

(104 / 21) Düsseldorf, den 25. März 2021

Footermap Title