Röstkaffeeproduktion war 2020 in NRW um 1,9 Prozent höher als 2019

Mittwoch, 29. September 2021

Röstkaffeeproduktion war 2020 in NRW um 1,9 Prozent höher als 2019

Im Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen in elf Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 69 300 Tonnen Röstkaffee hergestellt.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2020 wurden in Nordrhein-Westfalen in elf Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes 69 300 Tonnen Röstkaffee hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein- Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des Tages des Kaffees (1. Oktober 2021) mitteilt, waren das 1,9 Prozent mehr als im Jahr 2019 (damals: 68 000 Tonnen). Mehr als die Hälfte (58,7 Prozent) der nordrhein-westfälischen Röstkaffeeproduktion wurde in Betrieben des Regierungsbezirks Münster hergestellt. Die insgesamt in Deutschland produzierte Menge Röstkaffee lag 2020 bei 571 100 Tonnen (−0,1 Prozent). Der Anteil der nordrhein-westfälischen Kaffeeproduktion am Bundesergebnis stieg 2020 auf 12,1 Prozent (2019: 11,9 Prozent).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Produktion von Röstkaffee in Nordrhein-Westfalen
Jahr Anzahl Betriebe*) Absatzmenge in Tonnen Verkaufswert in Millionen Euro
2010 6 67 008 244
2011 6 67 100 337
2012 6 62 592 311
2013 6 66 938 297
2014 7 72 688 357
2015 7 73 215 405
2016 7 73 686 381
2017 8 76 320 405
2018 9 73 203 368
2019 10 67 966 337
2020 11 69 268 359
*) von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit 20 oder mehr tätigen Personen

Der Absatzwert des in NRW hergestellten Röstkaffees lag 2020 bei 359 Millionen Euro; das waren 22,4 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor (+6,7 Prozent). Bundesweit lag der Absatzwert bei 1,66 Milliarden Euro; das waren 70 Millionen Euro bzw. 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Anteil von entkoffeiniertem Röstkaffee an der gesamten deutschen Kaffeeproduktion lag 2020 in NRW bei 4,1 Prozent. 2 825 Tonnen der insgesamt 15 693 Tonnen in Deutschland hergestellten entkoffeinierten Kaffees stammten aus hiesigen Röstereien.

Im ersten Halbjahr 2021 produzierten die nordrhein-westfälischen Röstereien 33 927 Tonnen (−1,3 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum) Röstkaffee im Wert von 164,9 Millionen Euro (−5,9 Prozent). Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 sank die Absatzmenge um 2,7 Prozent; der Absatzwert ging um 5,9 Prozent zurück.

Die Angaben beziehen sich auf Betriebe von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes mit 20 oder mehr tätigen Personen; die Produktion von Kaffee in Kleinröstereien wurde hier nicht berücksichtigt. Weitere Ergebnisse finden Sie in der Landesdatenbank unter der Adresse https://url.nrw/produktionserhebung.

Nach den Ergebnissen der Statistik der Laufenden Wirtschaftsrechnungen verfügen in diesem Jahr in Nordrhein- Westfalen 82,7 Prozent der privaten Haushalte über mindestens ein Gerät zur Zubereitung von Kaffee (traditionelle Filterkaffee-, Kaffeepad-, Kapselmaschine oder Kaffeevollautomat). Im Jahr 2014 hatten noch 84,1 Prozent der Haushalte angegeben, über ein entsprechendes Gerät zu verfügen. Kaffeevollautomaten erfreuen sich dabei aber einer wachsenden Beliebtheit: Der Anteil der Haushalte mit solchen Geräten hat sich von 2014 (11,7 Prozent) bis 2021 (22,2 Prozent) nahezu verdoppelt. (IT.NRW)

(385 / 21) Düsseldorf, den 30. September 2021

Footermap Title