Siedlungs- und Verkehrsfläche machte Ende 2015 in NRW 23 Prozent der Landesfläche aus

Dienstag, 9. Mai 2017

Siedlungs- und Verkehrsfläche machte Ende 2015 in NRW 23 Prozent der Landesfläche aus

Ende 2015 hatte die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Nordrhein-Westfalen mit 7 828 Quadratkilometern einen Anteil von 22,9 Prozent an der gesamten Landesfläche.

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2015 hatte die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Nordrhein-Westfalen mit 7 828 Quadratkilometern einen Anteil von 22,9 Prozent an der gesamten Landesfläche. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, war der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche damit höher als Ende 1992 (damals: 19,5 Prozent).

Mit einer Produktivität der Siedlungs-und Verkehrsfläche - das ist das Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) je Quadratkilometer Siedlungs- und Verkehrsfläche - von 82,9 Millionen Euro je Quadratkilometer erreichte NRW 2015 den zweithöchsten Wert der Flächenländer und lag um 21,1 Millionen Euro über dem Bundesergebnis. Die höchste Produktivität bei den Flächenländern ermittelten die Statistiker für Baden-Württemberg (89,2 Mill. Euro je km²), die niedrigste für Mecklenburg-Vorpommern (21,1 Mill. Euro je km²)

  • Tabellarische Daten der Grafik
Produktivität*) der Siedlungs– und Verkehrsfläche 2015 in den Bundesländern
Bundesland Produktivität*) der Siedlungs– und Verkehrsfläche
in Millionen Euro je Quadratkilometer
*) Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen je km² Siedlungs– und Verkehrsfläche;
Berechnungsstand für das Bruttoinlandsprodukt: November 2016/Februar 2017
Mecklenburg–Vorpommern 21,1
Brandenburg 23,7
Sachsen–Anhalt 25,7
Thüringen 37,0
Niedersachsen 38,5
Schleswig–Holstein 42,5
Sachsen 46,7
Rheinland–Pfalz 47,8
Deutschland 61,8
Saarland 64,4
Bayern 65,3
Hessen 78,9
Nordrhein–Westfalen 82,9
Baden–Württemberg 89,2
Bremen 132,2
Berlin 197,7
Hamburg 241,3

Zur Siedlungs- und Verkehrsfläche zählen Gebäude- und Freiflächen, Betriebsflächen (ohne Abbauland), Verkehrsflächen sowie Erholungs- und Friedhofsflächen. Diese und weitere interessante Ergebnisse zur Umweltbeanspruchung in NRW und den anderen Bundesländern stehen auf der Internetseite des Arbeitskreises „Umweltökonomische Gesamtrechnungen der Länder” zur Verfügung. (IT.NRW)

(112 / 17) Düsseldorf, den 09. Mai 2017

Footermap Title