Sozialhilfeausgaben in NRW im Jahr 2021 um 7,7 Prozent gestiegen

Dienstag, 26. Juli 2022

Sozialhilfeausgaben in NRW im Jahr 2021 um 7,7 Prozent gestiegen

Die Nettoausgaben für Leistungen der Sozialhilfe gemäß SGB XII beliefen sich in Nordrhein-West-falen im Jahr 2021 auf rund 3,9 Milliarden Euro.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Nettoausgaben für Leistungen der Sozialhilfe gemäß dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) lagen im Jahr 2021 bei rund 3,9 Milliarden Euro und waren damit um 7,7 Prozent höher als im Vorjahr. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren dabei die Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel SGB XII mit 2,1 Milliarden Euro der größte Posten; das waren 7,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Diese Ausgaben wurden vollständig aus Erstattungsmitteln des Bundes an die Länder finanziert. Der zweitgrößte Ausgabeposten war die Hilfe zur Pflege nach dem 7. Kapitel SGB XII, für die im Jahr 2021 netto nahezu 1,2 Milliarden Euro (+14,1 Prozent gegenüber 2020) aufgewendet wurde.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Nettoausgaben für Leistungen der Sozialhilfe* in NRW
Jahr  Hilfe zur Überwindung sozialer
Schwierigkeiten und in
anderen Lebenslagen
Hilfen zur Gesundheit  Hilfe zum Lebensunterhalt  Hilfe zur Pflege  Grundsicherung** 
in Millionen Euro
2020 161 206 299 1 016 1 935
2021 159 192 299 1 159 2 086
* nach dem SGB XII; ** im Alter und bei Erwerbsminderung; Datenquelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW

Für die Hilfe zum Lebensunterhalt (3. Kapitel SGB XII) lagen die Nettoausgaben im Jahr 2021 mit rund 299 Millionen Euro in etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Ein weiterer Ausgabeposten war die Hilfen zur Gesundheit (5. Kapitel SGB XII) mit rund 191 Millionen Euro (−6,6 Prozent). Der überwiegende Teil (87,9 Prozent) dieser Ausgaben entfiel mit rund 168 Millionen Euro (−4,7 Prozent ggü. 2020) auf die Erstattungen an Krankenkassen für die Übernahme von Krankenbehandlungen. Die übrigen 12,1 Prozent wurden für unmittelbar vom Sozialamt erbrachte Hilfen zur Gesundheit aufgewendet.

Die Ausgaben für die Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten und in anderen Lebenslagen (z. B. Obdachlosigkeit) nach dem 8. und 9. Kapitel des SGB XII lagen 2021 bei rund 160 Millionen Euro (−1,3 Prozent gegenüber 2020).

Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, werden die Ausgaben für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel seit 2017 nicht mehr in der Statistik der Ausgaben und Einnahmen nach dem SGB XII erfasst. Die Angaben zu diesem Posten stammen vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen auf Basis der Erstattungszahlungen des Bundes nach § 46a SGB XII für Nettoausgaben der Sozialhilfeträger für Geldleistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung an die Länder.

Außerdem ist zu beachten, dass bei den Nettoausgaben für das 3. Kapitel und für das 5. bis 9. Kapitel von einer Untererfassung auszugehen ist, da von einem Berichtspflichtigen keine Angaben zu den Ausgaben in örtlicher Trägerschaft gemacht wurden.

Die Ausgaben zur Eingliederungshilfe sind seit 2020 nicht mehr Bestandteil der Sozialhilfeausgaben nach dem SGB XII. Die Eingliederungshilfe (bis Ende 2019 im 6. Kapitel SGB XII geregelt) wurde durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) zum 1. Januar 2020 in das Rehabilitations- und Teilhaberecht (SGB IX) übernommen.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein- Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden. (IT.NRW)

(319 / 22) Düsseldorf, den 26. Juli 2022

Link zur nächsten Pressemitteilung: 320 / 22

Footermap Title