Spitze in NRW: Bei fast 60 Prozent der Bauvorhaben im Kreis Siegen-Wittgenstein wurde 2015 die Nutzung erneuerbarer Heizenergien geplant

Montag, 8. Mai 2017

Spitze in NRW: Bei fast 60 Prozent der Bauvorhaben im Kreis Siegen-Wittgenstein wurde 2015 die Nutzung erneuerbarer Heizenergien geplant

In Nordrhein-Westfalen soll nahezu jedes dritte (33,0 Prozent) der 20 141 im Jahr 2015 genehmigten Wohnhäuser (ohne Wohnheime) überwiegend oder ausschließlich mit erneuerbaren Energien beheizt werden.

Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2016 genehmigten die nordrhein-westfälischen Bauämter insgesamt 3 666 neue Betriebs-, Büro- und Verwaltungsgebäude. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 4,4 Prozent mehr als im Jahr 2015. Bei den genehmigten Bauvorhaben handelte es sich um 1 163 Handels- und Lagergebäude (+6,1 Prozent), 722 landwirtschaftliche Betriebsgebäude (−18,2 Prozent), 649 Fabrik- und Werkstattgebäude (+16,5 Prozent), 364 Büro- und Verwaltungsgebäude (+14,5 Prozent) und 768 sonstige Gebäude (+9,2 Prozent)

  • Tabellarische Daten der Grafik
Zahl der Baugenehmigungen für Nichtwohngebäude in NRW
Jahr Anzahl genehmigter Nichtwohngebäude
1970 9 820
1971 9 124
1972 9 448
1973 9 161
1974 8 028
1975 8 124
1976 8 055
1977 7 310
1978 7 989
1979 6 408
1980 6 353
1981 5 605
1982 5 500
1983 6 514
1984 5 164
1985 4 878
1986 4 595
1987 4 604
1988 4 699
1989 5 280
1990 5 330
1991 5 320
1992 4 805
1993 4 338
1994 4 291
1995 4 175
1996 4 192
1997 4 891
1998 5 309
1999 5 224
2000 5 136
2001 4 660
2002 4 236
2003 3 731
2004 3 565
2005 3 588
2006 3 808
2007 3 891
2008 4 392
2009 3 759
2010 3 703
2011 3 888
2012 3 481
2013 3 922
2014 3 151
2015 3 513
2016 3 666

Der Rauminhalt der 3 666 neuen Nichtwohngebäude stieg gegenüber 2015 um 10,1 Prozent auf 39,2 Millionen Kubikmeter. Den höchsten Anstieg beim umbauten Raum verzeichneten die Statistiker bei den Anstaltsgebäuden; der genehmigte Rauminhalt stieg bei dieser Gebäudeart im Jahr 2016 um 62,3 Prozent auf 1,3 Millionen Kubikmeter.

Den höchsten Anstieg bei den Baugenehmigungen für Nichtwohngebäude gab es im Regierungsbezirk Düsseldorf (+9,9 Prozent). Nur im Regierungsbezirk Arnsberg ging die Zahl der genehmigten Nichtwohngebäude zurück (−1,9 Prozent). (IT.NRW)

(111 / 17) Düsseldorf, den 08. Mai 2017

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 110 / 17

Footermap Title