Statistische Kurzmeldungen der Woche

Donnerstag, 6. Oktober 2022

Statistische Kurzmeldungen der Woche

Ab sofort werden regelmäßig ausgewählte Ergebnisse der amtlichen Statistik kurz und kompakt präsentiert. Heute: Behandlungsfälle in Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen und Sterbefälle.

Düsseldorf (IT.NRW). Information und Technik Nordrhein-Westfalen stellt als Statistisches Landesamt die Kurzmeldungen der Woche aus der amtlichen Statistik vor:

Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen in NRW: Patientenzahl auch im Jahr 2021 rückläufig

Im Jahr 2021 wurden in den 134 nordrhein-westfälischen Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 194 704 Patienten stationär behandelt. Damit war die Patientenzahl weiterhin rückläufig: 2021 wurden 1,2 Prozent weniger Menschen behandelt als 2020; von 2019 auf 2020 war die Fallzahl um 16,3 Prozent gesunken. Weitere Ergebnisse auf Landesebene stehen als Zeitreihe auf unserer Internetseite zur Verfügung.

NRW: 3,7 Prozent mehr Sterbefälle im Juni 2022 als ein Jahr zuvor

Im Juni 2022 starben in NRW 17 521 Menschen; das waren 3,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (Juni 2021: 16 904). In den Monaten von Januar bis Juni dieses Jahres sind in NRW rund 112 000 Menschen gestorben, das waren 2,2 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2021 (damals: 109 639). Monatliche Regionalergebnisse stehen in der Landesdatenbank zum Abruf bereit.

COVID-19 war bei 6,1 Prozent aller von Januar bis September 2021 Gestorbenen in NRW die Todesursache

Von Januar bis September 2021 starben laut vorläufigen Ergebnissen der Todesursachenstatistik in Nordrhein-Westfalen 9 474 Menschen an COVID-19; das waren 6,1 Prozent aller in diesem Zeitraum Gestorbenen. In den ersten neun Monaten des Jahres 2020 hatte dieser Anteil bei 1,1 Prozent gelegen. Bislang liegen für 96,5 Prozent aller von Januar bis September 2021 gemeldeten Sterbefälle vorläufige Ergebnisse der Todesursachenstatistik vor. Weitere vorläufige Monatsergebnisse auf Landesebene stehen zur Verfügung.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden. (IT.NRW)

(411 / 22) Düsseldorf, den 6. Oktober 2022

Footermap Title