Verbraucherpreise in NRW im März 2021 um 1,8 Prozent gestiegen - das ist die höchste Inflationsrate seit Februar 2020

Dienstag, 30. März 2021

Verbraucherpreise in NRW im März 2021 um 1,8 Prozent gestiegen - das ist die höchste Inflationsrate seit Februar 2020

Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von März 2020 bis März 2021 um 1,8 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100).

Düsseldorf (IT.NRW). Der Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen ist von März 2020 bis März 2021 um 1,8 Prozent gestiegen (Basisjahr 2015 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, ist das die höchste Inflationsrate seit Februar 2020. Im Vergleich zum Vormonat (Februar 2021) erhöhte sich der Preisindex um 0,5 Prozent.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Verbraucherpreisindex für Nordrhein-Westfalen
– Veränderungen in Prozent –
Monat Monatsabstand Jahresabstand
(Basis 2015 = 100)
März 2020 ±0 +1,4
April 2020 +0,3 +0,8
Mai 2020 −0,1 +0,5
Juni 2020 +0,6 +0,9
Juli 2020 −0,7 −0,2
August 2020 ±0 −0,2
September 2020 −0,2 −0,3
Oktober 2020 +0,2 −0,2
November 2020 −0,8 −0,4
Dezember 2020 +0,5 −0,4
Januar 2021 +0,9 +1,0
Februar 2021 +0,8 +1,3
März 2021 +0,5 +1,8

Gegenüber dem Vormonat (Februar 2021) verteuerten sich insbesondere die Preise für Paprika (+19,1 Prozent), für Herrenpullover oder -strickjacken (+7,9 Prozent) und Eau de Toilette/Parfüm (+7,7 Prozent). Günstiger wurden dagegen Tomaten (−12,3 Prozent), Kopfsalat oder Eisbergsalat (−7,1 Prozent) und Tafelschokoladen (−6,4 Prozent) angeboten.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat (März 2020) verteuerten sich neben Flüssiggas (+27,4 Prozent) u. a. auch leichtes Heizöl (+22 Prozent) und Paprika (+15,9 Prozent). Günstiger als im März 2020 angeboten wurden insbesondere Kartoffeln (−16,0 Prozent) und Tomaten (−11,6 Prozent). (IT.NRW)

(110 / 21) Düsseldorf, den 30. März 2021

Footermap Title