Wieviel Vielfalt steckt in Nordrhein-Westfalen? Geschlecht – Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern

Donnerstag, 14. Mai 2020

Wieviel Vielfalt steckt in Nordrhein-Westfalen? Geschlecht – Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern

Am 26. Mai 2020 ist der 8. Deutsche Diversity-Tag.

Düsseldorf (IT.NRW). Am 26. Mai 2020 ist der 8. Deutsche Diversity-Tag. Dieses Ereignis hat der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt zum Anlass genommen, sich des Themas „Vielfalt” anzunehmen. Die Frage „Wie vielfältig ist Nordrhein-Westfalen?” wird anhand von Zahlen aus verschiedenen thematisch passenden Statistiken beantwortet. Dabei werden Aspekte zu den vier Themenbereichen „Geschlecht”, „Migration”, „gleichgeschlechtliche Partnerschaften” und „Behinderung” vorgestellt. Beim Thema „Geschlecht” werden exemplarisch Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern betrachtet.

Themenschwerpunkt: Geschlecht

Ende 2018 waren 9,1 der 17,9 Millionen Einwohner NRWs Frauen; ihr Anteil belief sich auf 50,9 Prozent. Mit 4,1 Millionen waren 46,5 Prozent aller Erwerbstätigen Frauen. 70,6 der Frauen im erwerbsfähigen Alter waren 2018 erwerbstätig, bei Männern lag dieser Anteil bei 80,7 Prozent.

Mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 17,36 Euro verdienten Frauen in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2019 rund 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen (21,90 Euro). Damit hat sich der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in den vergangenen dreizehn Jahren um drei Prozentpunkte verringert.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Durchschnittliche Bruttostungenverdienste (ohne Sonderzahlungen) in Nordrhein-Westfalen
Jahr Frauen Männer Gender Pay Gap in Prozent
Bruttostundenverdienste
2006 13,89 € 18,29 € 24
2014 15,63 € 20,32 € 23
2017 16,26 € 20,90 € 22
2018 16,72 € 21,46 € 22
2019 17,36 € 21,90 € 21

Der Stundenverdienst vollzeitbeschäftigter Frauen in Nordrhein-Westfalen lag 2019 im Schnitt um 13,2 Prozent unter dem vollzeitbeschäftigter Männer. Dagegen war der Verdienstabstand teilzeitbeschäftigter Frauen mit 0,5 Prozent vergleichsweise gering.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Durchschnittliche Bruttostundenverdienste der Beschäftigten*) in NRW 2019 sowie Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern
Beschäftigungsstatus Bruttostundenverdienst Verdienstabstand
Männer Frauen
*) im Produzierrenden Gerwerbe und im Dienstleistungsbereich; ohne Kleinstbetriebe mit weniger als 10 Beschäftigten
Vollzeitbeschäftigte 24,84 € 21,57 € 13,2 %
Teilzeitbeschäftigte 19,38 € 19,28 € 0,5 %

Sowohl bei Voll- als auch bei Teilzeitbeschäftigten sind die Verdienstabstände um so höher desto höherwertiger die ausgeübte Tätigkeit ist. Die größten Verdienstunterschiede sind zwischen männlichen und weiblichen Führungkräften zu beobachten.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Verdienstunterschiede zwischen teilzeitbeschäftigten Frauen und Männern in Nordrhein-Westfalen 2019
Leistungsgruppe Frauen Männer
Insgesamt   +0,5 %
Führungskräfte   +11,9 %
herausgehobene Fachkräfte   +6,8 %
Fachkräfte   +4,0 %
Angelernte +5,9 %  
Ungelernte +0,9 %  

Bei den Teilzeitbeschäftigten lagen die Verdienste der weiblichen Fach- und Führungskräfte unter denen der Männer. Lediglich bei den un- und angelernten Frauen waren die Stundenlöhne im Schnitt höher als die ihrer männlichen Kollegen.

  • Tabellarische Daten der Grafik
Verdienstunterschiede zwischen vollzeitbeschäftigten Frauen und Männern in Nordrhein-Westfalen 2019
Leistungsgruppe Frauen Männer
Insgesamt   +13,2 %
Führungskräfte   +18,3 %
herausgehobene Fachkräfte   +11,8 %
Fachkräfte   +9,0 %
Angelernte   +8,6 %
Ungelernte   +5,1 %

Bei den Vollzeitbeschäftigten lagen die Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern in NRW im Jahr 2019 zwischen 5,1 Prozent (Ungelernte) und 18,3 Prozent (Führungskräfte). (IT.NRW).

(117 / 20) Düsseldorf, den 14. Mai 2020

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 116 / 20

Footermap Title