Zahl der Einkommensmillionäre in NRW 2018 um 3,1 Prozent gestiegen

Donnerstag, 9. Juni 2022

Zahl der Einkommensmillionäre in NRW 2018 um 3,1 Prozent gestiegen

Die höchste Millionärsdichte wies Meerbusch (20,5 je 10 000 Einwohner), Möhnesee (10,3) und Düsseldorf (9,2) auf.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Zahl der in Nordrhein-Westfalen lebenden Einkommensmillionäre stieg im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent (+174) auf 5 847. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2018 mitteilt, ergab sich im Landesdurchschnitt eine Quote von rund 3,3 Millionären pro 10 000 Einwohner (2017: 3,2).

Von allen 396 nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden hatte Meerbusch im Rhein-Kreis Neuss im Jahr 2018 mit einer Quote von 20,5 je 10 000 Einwohner (2017: 16,6) die höchste Millionärsdichte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Möhnesee im Kreis Soest mit 10,3 (2017: 8,6) und die Stadt Düsseldorf mit 9,2 (2017: 8,5). In absoluten Zahlen betrachtet, standen die größten NRW-Städte Düsseldorf und Köln mit 572 bzw. 556 Einkommensmillionären auf den ersten Plätzen. Unter den Kreisen und kreisfreien Städten des Landes folgt der Rhein-Kreis Neuss mit zusammen 226 Einkommensmillionären.

Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass in der vorliegenden Statistik zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt werden. Die Zahlen beruhen auf den Ergebnissen der Lohn- und Einkommensteuerstatistik 2018. Sie können erst jetzt veröffentlicht werden, weil die anonymisierten Steuerdaten von den Finanzbehörden erst nach Abschluss aller Veranlagungsarbeiten für statistische Auswertungen zur Verfügung gestellt werden. Die hier dargestellten Informationen sind damit die aktuellsten, die zurzeit verfügbar sind. (IT.NRW)

(239 / 22) Düsseldorf, den 9. Juni 2022

Footermap Title