Zahl der Schafe in NRW um 2,3 Prozent auf 136 329 gestiegen

Dienstag, 16. Februar 2016

Zahl der Schafe in NRW um 2,3 Prozent auf 136 329 gestiegen

Am 3. November 2015 gab es in den nordrhein-westfälischen Betrieben mit Schafhaltung 136 329 Schafe. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand repräsentativer Ergebnisse der Viehbestanderhebung mitteilt, waren das 2,3 Prozent oder 3 129 Tiere mehr als im November 2014.

Düsseldorf (IT.NRW). Am 3. November 2015 gab es in den nordrhein-westfälischen Betrieben mit Schafhaltung 136 329 Schafe. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anhand repräsentativer Ergebnisse der Viehbestanderhebung mitteilt, waren das 2,3 Prozent oder 3 129 Tiere mehr als im November 2014. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe (mit mindestens 20 Schafen) war mit 1 144 um 4,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor (damals: 1 099 Betriebe).

Schafhaltung in Nordrhein-Westfalen
Merkmal Schafe1) am 3. November
2014 2015
Anzahl Veränderung gegenüber 2014
1) Schafe in landwirtschaftlichen Betrieben mit mindestens 20 Schafen
Schafe insgesamt 133 200 136 329 +2,3%
  davon      
  weibliche Schafe zur Zucht
   (einschl. gedeckte Lämmer)
95 396 95 914 +0,5%
    davon      
    Milchschafe 1 064 1 149 +8,0%
    andere Mutterschafe 94 332 94 765 +0,5%
  Lämmer und Schafe unter 1 Jahr
    (ohne gedeckte Lämmer)
32 970 35 338 +7,2%
  Schafböcke 2 424 2 748 +13,4%
  Hammel und übrige Schafe 2 411 2 330 – 3,4 %

Weibliche Schafe zur Zucht machten in Nordrhein-Westfalen auch im Jahr 2015 mit 95 914 Tieren (70,4 Prozent) den größten Anteil am gesamten Schafbestand aus. Unterschieden wird hier zwischen Milchschafen (1 149) und anderen Mutterschafen (94 765). Mit einem Anteil von 0,8 Prozent am Gesamtschafbestand ist die Milchschafhaltung von vergleichsweiser geringer Bedeutung: Mit 35 338 Tieren entfiel etwa ein Viertel (25,9 Prozent) des Schafbestandes auf Lämmer und Jungschafe unter einem Jahr. Die Zahl der Schafböcke lag bei 2 748 Tieren. (IT.NRW)

(034 / 16) Düsseldorf, den 16. Februar 2016

Footermap Title