Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke waren in NRW im Jahr 2020 um 53,7 Prozent höher als 2010

Dienstag, 20. Juli 2021

Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke waren in NRW im Jahr 2020 um 53,7 Prozent höher als 2010

Die Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke waren in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 um 53,7 Prozent höher als 2010.

Düsseldorf (IT.NRW). Die Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke waren in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2020 um 53,7 Prozent höher als 2010. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand jetzt vorliegender Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 mitteilt, lag der durchschnittliche Pachtpreis im vergangenen Jahr bei 518 Euro je Hektar. Das waren 181 Euro mehr als zehn Jahre zuvor (2010: 337 Euro). Für einen Hektar Ackerland mussten die Landwirte 2020 im Schnitt 614 Euro Pacht bezahlen, das waren 212 Euro bzw. 52,7 Prozent mehr als 2010 (damals: 402 Euro). Bei Dauergrünland war das durchschnittliche Pachtentgelt mit 266 Euro je Hektar und Jahr um 83 Euro bzw. 45,4 Prozent höher als 2010 (damals: 183 Euro).

  • Tabellarische Daten der Grafik
Durchschnittliche Pachtentgelte für landwirtschaftlich genutzte Flächen in Nordrhein-Westfalen
Jahr Ackerland Dauergrünland
Pachtentgelt in Euro je Hektar
2020 614 266
2010 402 183

Im Jahr 2020 waren in Nordrhein-Westfalen von den insgesamt 1 473 200 Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche 842 500 Hektar verpachtet. Das waren 57,2 Prozent der gesamten Landwirtschaftsfläche. Im Jahr 2010 hatte dieser Anteil bei 54,6 Prozent (798 700 Hektar) gelegen. Die Zahl der Betriebe mit Pachtflächen war im Jahr 2020 mit 24 755 um 2 990 bzw. 10,8 Prozent niedriger als 2010 (damals: 27 745 Betriebe). Die Zahl der größeren Betriebe (ab 100 Hektar) mit Pachtflächen war aber im vergangenen Jahr mit 3 460 um 792 bzw. 29,7 Prozent höher als zehn Jahre zuvor (2010: 2 668 Betriebe).

In den Landwirtschaftszählungen werden etwa alle zehn Jahre wichtige Daten der landwirtschaftlichen Betriebe in NRW und den anderen Bundesländern erfasst. Auf Basis dieser Ergebnisse können bestehende Strukturen abgebildet sowie Trends und Entwicklungen in der Landwirtschaft aufgezeigt werden. Die Daten stehen als Informationsquelle der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zur Verfügung und dienen als Entscheidungsgrundlage. Weitere Informationen zur Landwirtschaftszählung in Nordrhein-Westfalen und weiterführende Links zu unserem Datenangebot finden Sie unter https://www.it.nrw/landwirtschaftszaehlung-2020. Bundesweite Ergebnisse haben die Statistiker des Bundes und der Länder in Form von Story-Maps im gemeinsamen Statistikportal unter https://lz2020.statistikportal.de veröffentlicht. (IT.NRW)

(277 / 21) Düsseldorf, den 20. Juli 2021

Weitere Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020 finden Sie in der Landesdatenbank.

Link zur vorherigen Pressemitteilung: 276 / 21

Footermap Title